Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Tui spürt Krisen in Urlaubsländern
Mehr Welt Wirtschaft Tui spürt Krisen in Urlaubsländern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:10 09.02.2016
Mit 380 Millionen Euro hatte der Konzern im vergangenen Geschäftsjahr seinen Gewinn unter Strich um 40 Prozent gesteigert. Quelle: Holger Hollemann/dpa
Hannover

Die Sommerbuchungen für die Türkei seien im Vergleich zum Vorjahr bislang um 40 Prozent eingebrochen, teilte der Tui-Konzern am Dienstag mit. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember ließ zudem der schwierige Börsengang der Container-Reederei Hapag-Lloyd den saisontypischen Nettoverlust um gut drei Viertel auf 184 Millionen Euro anschwellen. Tui musste den Wert der verbliebenen Hapag-Beteiligung um knapp 42 Millionen Euro nach unten korrigieren.

Co-Vorstandschef Fritz Joussen, der den Konzern künftig allein führt, zeigte sich dennoch zuversichtlich, dass das Reisegeschäft in diesem Jahr mehr abwirft als im Vorjahr. Zum Winterstart konnte Tui trotz der Krisen in Ägypten und Tunesien den operativen Verlust leicht eindämmen. Im ersten Geschäftsquartal bis Ende Dezember schrumpfte der um Sondereffekte bereinigte operative Verlust (Ebita) um drei Prozent auf knapp 102 Millionen Euro. Während die konzerneigenen Kreuzfahrtschiffe und Hotels operativ Gewinne einfuhren, führten der harte Preiskampf in Deutschland und ungünstige Wechselkurse dazu, dass die Veranstaltersparte höhere Verluste verbuchte.

dpa

E-Mail-Nutzer in Deutschland bekommen immer mehr unerwünschte elektronische Post. Das Spam-Aufkommen hat sich im vergangenen Jahr mehr als verdoppelt, wie eine Auswertung der größten deutschen Mail-Anbieter GMX und Web.de ergab. Und nirgends ist die Skepsis gegenüber Online-Banking größer als in Deutschland.

09.02.2016

Der Ausverkauf an den Aktienmärkten geht in atemberaubenden Tempo weiter. Am Rosenmontag riss der Leitindex Dax eine wichtige Hürde auf seinem Weg nach unten. Die Aussichten bleiben trübe.

08.02.2016

Der deutsche Arbeitsmarkt kann nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit (BA) jährlich 350.000 Flüchtlinge aufnehmen. Diese Zahl sei derzeit kein Problem, da jedes Jahr rund 700.000 Arbeitsplätze neu entstünden, sagte BA-Vorstand Detlef Scheele der "Welt".

08.02.2016