Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Transnet: Bahn braucht Geld für Investitionen
Mehr Welt Wirtschaft Transnet: Bahn braucht Geld für Investitionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:04 16.07.2010
Die Bahn brauche Geld, um zu investieren, heißt es von der Bahngewerkschaft Transnet. Quelle: ap (Archiv)

Nach den Problemen mit Klimaanlagen in Fernzügen hat die Bahngewerkschaft Transnet den Bund aufgefordert, der Bahn mehr Geld für Investitionen zu belassen. „Der Bund macht einen großen Fehler, wenn er der Bahn eine jährliche Rendite von 500 Millionen Euro abpresst“, sagte Vorstandsmitglied Reiner Bieck der „Berliner Zeitung“. Die Bahn brauche das Geld, um zu investieren. „Das zeigen die Probleme mit den Zügen im Winter und aktuell jetzt im Sommer.“

Die Fahrgast-Organisation Pro Bahn kritisierte in der Zeitung das Krisenmanagement: „Es ist völlig unsinnig, dass Lokführer sich erst eine Genehmigung holen müssen, um einen Zug zu stoppen“, sagte der Vorsitzende Karl-Peter Naumann. Unverständnis zeigte er für die geplante Entschädigungsregelung für hitzegeplagte Fahrgäste: „Es stünde der Bahn gut an, die Betroffenen mit Bargeld zu entschädigen, statt sie nur mit Reisegutscheinen zu versorgen.“

dpa

Mehr zum Thema

Die Bahn steht in der Kritik, nachdem in etlichen Zügen die Klimaanlagen wegen der hohen Temperaturen ausgefallen sind. Mit modernen Zügen gibt’s in Deutschland ständig Schwierigkeiten – und bei manchen Problemen steigt die Bahn einfach aus.

16.07.2010

Klimaanlagen in Fernzügen der Deutschen Bahn sind nur auf Temperaturen bis 32 Grad Celsius ausgelegt. Bei höheren Temperaturen ist, wie sich aus einem Schreiben des Eisenbahnbundesamtes ergibt, „ein Abkühlen grundsätzlich nicht mehr gewährleistet“.

Alexander Dahl 15.07.2010

Nach dem Kollaps mehrerer Schüler in einem überhitzten ICE in Bielefeld ermittelt jetzt die Staatsanwaltschaft gegen den Zugchef. Der Verdacht laute auf fahrlässige Körperverletzung und unterlassene Hilfeleistung, sagte Oberstaatsanwalt Reinhard Baumgart.

14.07.2010

Beim womöglich größten Börsengang der Welt haben die Aktien der Agricultural Bank of China (AgBank) einen schwachen Start hingelegt. Die Aktie eröffnete den Handel an der Shanghaier Börse mit einem Kurs von 2,74 Yuan (rund 0,32 Euro) und lag damit nur um 2,24 Prozent über dem Ausgabepreis von 2,68 Yuan.

15.07.2010

Die Slowakei hat ihren Widerstand gegen den Rettungsschirm für wackelnde Euro-Staaten aufgegeben.

15.07.2010

Die geplante Luftverkehrssteuer könnte Flugtickets in Deutschland vom kommenden Jahr an um bis zu 26 Euro verteuern.

15.07.2010