Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Toyota muss Produktion in Nordamerika einschränken
Mehr Welt Wirtschaft Toyota muss Produktion in Nordamerika einschränken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:08 05.04.2011
In Japan können Toyota-Bauteile aufgrund der Atom-Katastrophe nur schwer produziert werden - das wirkt sich negativ auf die weltweite Produktion des Autobauers aus. Quelle: dpa (Symbolbild)

Der weltgrößte Autobauer Toyota muss wegen Nachschubproblemen in Folge des schweren Erdbebens in Nordjapan möglicherweise seine gesamte Produktion in Nordamerika aussetzen.

Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Dienstag unter Berufung auf Firmenvertreter in den USA berichtete, werden die Laufbänder vermutlich in allen Produktionsstandorten auf Toyotas wichtigstem Auslandsmarkt gestoppt, da sich die Teilezulieferer in Japan nach der Katastrophe nur langsam wieder erholten.

Eine Entscheidung sei allerdings noch nicht gefallen.Toyota habe bereits Überstunden und Samstagsarbeit gestrichen und bisher auf die vorhandenen Lagerbestände zurückgegriffen. Doch sei es schwieriger geworden, die normale Produktion wegen des Teilemangels weiter aufrechtzuerhalten.

Insgesamt hat die Atomkatastrophe den Absatz der japanischen Autobauer massiv einbrechen lassen. Die Verkäufe stürzten um 37 Prozent auf rund 280.000 Einheiten ab, wie die Vereinigung der Autohändler am Freitag mitteilte. Dies ist der größte jemals in Japan festgestellte Einbruch bei Autoverkäufen, wie die Nachrichtenagentur Kyodo berichtete. Japan war am 11. März von dem verheerenden Erdbeben und Tsunami getroffen worden.

Der Absatz von Personenwagen ging laut der Statistik am stärksten um 39,5 Prozent zurück, die Lastwagenverkäufe sanken um 11 Prozent. Der Absatz des Marktführers Toyota sank im Vergleich zum Vorjahr um rund 46 Prozent auf 111.000 Fahrzeuge. Der Verkauf von Kleinstwagen wurde in der Statistik nicht berücksichtigt.

dpa

Mehr zum Thema

Der von einem Rückrufdebakel erschütterte Autohersteller Toyota will nach amerikanischen und japanischen Medienberichten in den USA eine Rekordstrafe von 16,4 Millionen Dollar akzeptieren.

19.04.2010

In Japan ist im Mai erstmals ein Hybrid-Auto das meistverkaufte Neuwagenmodell gewesen: 10.915 Prius des Herstellers Toyota wurden im Mai neu zugelassen, wie der japanische Autohändlerverband mitteilte.

04.06.2009

Kein Ende der Rückrufserie bei Toyota: Nach dem Verkaufsstopp seines ins Gerede gekommenen Geländewagens Lexus GX 460 ruft der japanische Autobauer in Nordamerika rund 870.000 Minivans vom Typ Sienna wegen Korrosionsproblemen freiwillig in die Werkstätten zurück.

17.04.2010

Die Aussperrung streikwilliger Lokführer bei Bahnunternehmen im Veolia-Konzern ist rechtswidrig. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main nach Angaben der Lokführergewerkschaft GDL am Samstag entschieden. „Die Arbeitsrichter haben damit den Eskapaden von Veolia einen Riegel vorgeschoben“, kommentierte Gewerkschaftschef Claus Weselsky die Entscheidung laut Mitteilung.

02.04.2011

Die GDL legt nach ihrem 47-Stunden-Streik vorerst eine Pause ein - die Lokführergewerkschaft will den Bahn-Konkurrenten Zeit geben, sich zu bewegen. Scharfe Kritik äußerte GDL-Chef Weselsky an der Aussperrung von Lokführern sowie an „Scheinangeboten“.

02.04.2011

Wer will schon seinen Lebensabend durch Gewinne aus Atomenergie, Kinderarbeit und Waffenexporte finanzieren? „Grüne“ Banken boomen nicht zuletzt seit der Finanzkrise. Kunden wollen ihr Geld lieber in ökologische und ethisch vertretbare Anlagen investieren.

02.04.2011