Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Kohlekonzerne dürfen umstrittene CO2-Speicher testen
Mehr Welt Wirtschaft Kohlekonzerne dürfen umstrittene CO2-Speicher testen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:49 13.04.2011
Die Bundesregierung hat ein Gesetz zur C02-Speicherung beschlossen. Quelle: dpa

Stromkonzerne dürfen künftig die umstrittene unterirdische Speicherung von Kohlendioxid (CO2) testen. Die Bundesregierung beschloss dafür am Mittwoch einen Gesetzentwurf von Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) und Umweltminister Norbert Röttgen (CDU) zur Erforschung des sogenannten CCS-Verfahrens bei der Stromgewinnung aus Kohlekraftwerken. Das Gesetz, dem Bundestag und Bundesrat noch zustimmen müssen, ist ein Baustein im schwarz-gelben Energiekonzept für mehr Ökostrom und Klimaschutz.

Einen wichtigen Erfolg konnten skeptische Bundesländer wie Schleswig-Holstein und Niedersachsen erzielen. Sie sicherten sich im CCS-Verfahren ein Vetorecht. Bei begründeten Bedenken können sie CO2-Endlager in ihrem Gebiet verhindern. Bundesweit gibt es viele Bürgerinitiativen gegen CCS, die schwere Schäden für Mensch und Umwelt befürchten.

Die Regierung will das CCS-Verfahren (Carbon Dioxide Capture and Storage) bis 2017 erproben lassen. Dabei wird das bei der Kohleverbrennung anfallende Treibhausgas CO2 abgeschieden und tief unter die Erde verpresst. Bisher will nur der Energiekonzern Vattenfall in Brandenburg eine große CCS-Anlage bauen.

Brüderle betonte, die Betreiber von CO2-Speichern müssten strenge Vorschriften erfüllen und auch finanzielle Vorsorge für mögliche Unfälle treffen. CCS sei eine Zukunftstechnologie und wichtig für den Klimaschutz. „Steigende Weltbevölkerung und Energieverbrauch werden dazu führen, dass Entwicklungs- und Schwellenländer auf absehbare Zeit nicht auf fossile Energieträger verzichten.“ Auch Röttgen hatte von einem guten Kompromiss mit jenen Ländern gesprochen, die CCS nicht erproben wollen. „Es soll nicht aufgezwungen werden.“

Umweltschützer werfen der Regierung vor, bei CCS die Risiken zu unterschätzen und den Stromkonzernen Argumente für den Neubau von Kohlekraftwerken zu liefern. „Neue Kohlekraftwerke, deren CO2-Ausstoß unter die Erde gepumpt wird, braucht Deutschland nicht. Daran ändert auch ein deutlich beschleunigter Atomausstieg nach Fukushima nichts“, sagte NABU-Geschäftsführer Leif Miller.

Auch nach Ansicht des Grünen-Experten Oliver Krischer macht CCS langfristig keinen Sinn, weil es auch ohne Kohleverstromung gehe. „Statt Millionen öffentliche Gelder in die CCS-Technologie zu stecken, benötigen wir das Geld viel dringender für den Ausbau der Erneuerbaren Energien, für mehr Energieeffizienz und für neue Netze und Speicher.“

dpa

Der „City BKK“ droht die Insolvenz: Es ist die erste Krankenkasse, die seit Einführung des Gesundheitsfonds wegen Zahlungsunfähigkeit geschlossen werden könnte. Die übrigen Betriebskrankenkassen müssten dann für die anfallenden Kosten geradestehen.

Jens Heitmann 13.04.2011

E10, Super, teuer: Nach dem Debakel um den ungeliebten Biosprit sollten sich mit der Wiedereinführung des gewohnten Super eigentlich Autofahrer beruhigen. Doch die müssen jetzt tiefer in die Tasche greifen. Das Kraftstoff-Chaos kommt jetzt im Bundestag auf die Tagesordnung.

12.04.2011

Gute Nachricht für alle Pendler: Die Deutsche Bahn und ihre Lokführer könnten am Dienstag eine entscheidende Einigung in ihrem Tarifstreit erzielen. Damit würde es keine Streiks mehr bei den Lokführern der DB geben. Die Verhandlungen mit den privaten Anbietern sind jedoch weiterhin festgefahren.

12.04.2011