Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Samsung zahlt Apple 548 Millionen Dollar
Mehr Welt Wirtschaft Samsung zahlt Apple 548 Millionen Dollar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 04.12.2015
Ein Galaxy S2 (l.) neben einem iPhone 4: Apple hatte Samsung vorgeworfen, Design und Technik kopiert zu haben. Quelle: Andreas Gebert/dpa
San Francisco

Nahezu fünf Jahre nach Beginn des erbittert geführten Patentstreits zwischen Apple und Samsung wird der iPhone-Anbieter über eine halbe Milliarde Dollar bekommen. Der Marktführer aus Südkorea will bis Mitte Dezember 548 Millionen Dollar überweisen, nachdem das Urteil kalifornischer Geschworener in einem Berufungsverfahren bestätigt wurde. Samsung behielt sich laut am Donnerstag veröffentlichten Gerichtsunterlagen aber das Recht vor, einen Teil der Summe zurückzufordern – wenn das Urteil noch angepasst werden sollte.

Zunächst war die Summe höher

Apple hatte Samsung im April 2011 verklagt und dem Konkurrenten vorgeworfen, Design und Technik von iPhone und iPad kopiert zu haben. Die Südkoreaner konterten mit eigenen Klagen. Im August 2012 sprachen Geschworene in Kalifornien Apple zunächst über eine Milliarde Dollar Schadenersatz zu.

Wegen Berechnungsfehlern musste aber über rund die Hälfte der Summe in einem weiteren Verfahren neu entschieden werden, die Gesamtsumme sank auf rund 900 Millionen Dollar. Samsung zahlt nun zunächst den ersten Teil des Betrags, der von Anfang an feststand.

Inzwischen hat der Patentstreit der Smartphone-Schwergewichte an Schärfe verloren, nur noch die Fälle in den USA werden durchgefochten, die Klagen im Rest der Welt wurden beigelegt.

dpa

Wirtschaft Staatsanleihen und andere Wertpapiere - EZB verlängert milliardenschwere Anleihenkäufe

Die Europäische Zentralbank verlängert den milliardenschweren Kauf von Staatsanleihen und anderen Wertpapieren um ein halbes Jahr. Die Notenbank wolle bis mindestens Ende März 2017 monatlich 60 Milliarden Euro in den Markt pumpen, sagt EZB-Präsident Draghi.

03.12.2015

Der von Volkswagen selbst angezeigte Skandal um zu hohe Verbrauchs- und CO2-Werte löst sich zunehmend in Wohlgefallen auf. Von einer Mitte November verbreiteten Liste mit 130 „kritischen“ Modellen fallen nach HAZ-Informationen jeden Tag mehr Autos herunter.

Lars Ruzic 06.12.2015

Inmitten scharfer Konkurrenz geht der zweite Online-Bezahldienst innerhalb von zwei Wochen aus dem Geschäft. Die starke Position von Platzhirschen wie Paypal lässt kleinere Rivalen über ihre Aussichten nachdenken. Die Deutsche Telekom zieht bei ClickandBuy nun den Stecker.

03.12.2015