Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Ikea ruft Kinderspielzeug zurück
Mehr Welt Wirtschaft Ikea ruft Kinderspielzeug zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:44 06.04.2016
Ikea ruft das Fledermauscape Lattjo wegen Strangulationsgefahr zurück. Quelle: David Ebener/Ikea
Hofheim-Wallau

Der schwedische Einrichtungskonzern Ikea ruft das Fledermauscape aus der Kinderspielzeugserie "Lattjo" wegen Strangulationsgefahr zurück. Kunden hätten gemeldet, der Klettverschluss am Hals des Kinderkostüms habe so fest gesessen, dass ein leichtes Öffnen nicht mehr möglich gewesen sei. Mindestens drei Kinder hatten sich am Hals verletzt, hieß es am Mittwochmorgen in einer Mitteilung des Konzerns.

"Bei Ikea haben wir eine Nulltoleranz in Bezug auf Kindersicherheit. Daher können wir nicht hinnehmen, dass beim Spielen eine mögliche Verletzungsgefahr besteht. Unsere Untersuchung, die wir nach Meldungen von Kunden eingeleitet hatten, zeigte, dass sich der Klettverschluss am Cape beim Tragen um den Hals nur schwer öffnen lässt. Daher rufen wir als sofortige Vorsichtsmaßnahme das Produkt zurück" , sagte eine Sprecherin der Ikea Kinderwelt. Es werde zukünftig neue interne Anforderungen und Testmethoden an das Kinderspielzeug geben, speziell für diese Art von Verschlüssen, hieß es in der Mitteilung weiter.

Probleme mit der "Lattjo"-Serie

Das seit November letzten Jahres bei Ikea erhältliche Kinderspielzeug kann ohne Kassenbon zurückgebracht werden. Der Kaufpreis wird vollständig erstattet.

Es ist nicht das erste Mal, das Ikea Probleme mit einem Spielzeug aus der "Lattjo"-Serie hat: Bereits im Januar musste der Konzern Kindertrommeln und -schlägel zurückrufen. Es bestehe die Gefahr, dass sich die Gummikugeln an den Trommelschlägeln lösen oder abgeschraubt und verschluckt werden könnten, hieß es.

are

Auch der Kölner Handelsriese Rewe kann sich den von Aldi und Lidl ausgelösten Rotstift-Aktionen nicht entziehen. Denn die Grenzen zwischen Supermärkten und Discountern verschwimmen immer mehr.

05.04.2016

Nach dem VW-Skandal über Softwaremanipulationen bei der Abgaskontrolle könnten jetzt andere deutsche Autoproduzenten wie Daimler oder BMW Probleme bekommen.

05.04.2016

Wer von anstrengenden Shopping-Touren im überfüllten Ikea genug hat, für den bietet der Möbelriese ab sofort eine Alternative: Per App können Kunden ab sofort bequem von zu Hause aus ausgewählte Möbel inspizieren. Noch ist es ein Testversuch, doch Ikea-Manager denken schon an eine Ausweitung.

05.04.2016