Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Hat sich Maschmeyer verdeckt Aktien gesichert?
Mehr Welt Wirtschaft Hat sich Maschmeyer verdeckt Aktien gesichert?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:07 09.12.2015
Von Albrecht Scheuermann
„Umgedreht und nichts gefunden“: Carsten Maschmeyer. Quelle: Karlheinz Schindler
Heidelberg

Die Ereignisse liegen schon mehr als sieben Jahre zurück - aber sie beschäftigen immer noch die Justiz. Seinerzeit hatte Carsten Maschmeyer, damals noch Chef des hannoverschen Finanzdienstleisters AWD, in einer Nacht-und Nebel-Aktion ein großes Aktienpaket des süddeutschen Konkurrenten MLP erworben. Dieser will nun genauer wissen, wie dies zustande gekommen ist - und hat eine „Auskunftsklage“ vor dem Landgericht Heidelberg erhoben.

Im Sommer des Jahres 2008 hatte Maschmeyer völlig überraschend mitgeteilt, dass er mittlerweile fast 27 Prozent der MLP-Aktien - mit privatem Geld - gekauft und an den AWD-Haupteigentümer Swiss Life weitergereicht habe. Ziel der Aktion war der Zusammenschluss der beiden Unternehmen. Maschmeyer schwärmte seinerzeit von einem „Gigantenhaus“, AWD und MLP zusammen würden den größten Finanzdienstleister der Welt bilden. MLP-Gründer und -Hauptaktionär Manfred Lautenschläger ließ sich von solchen Visionen aber nicht beeindrucken. Das Vorhaben platzte, macht aber immer noch Ärger.

Hintergrund des Verfahrens am Landgericht Heidelberg ist eine Bestimmung des Wertpapierhandelsgesetzes. Demnach muss der Aufsichtsbehörde Bafin gemeldet werden, wenn ein Aktionär mit seiner Beteiligung bestimmte Schwellenwerte von 3 bis 75 Prozent über- oder unterschreitet. Wie hat es der hannoversche Finanzunternehmer geschafft, eines Tages fast 27 Prozent der MLP-Aktien zu präsentieren, ohne zuvor solche Meldegrenzen zu durchbrechen? Er selbst beteuert, tatsächlich erst in den Stunden vor der Veröffentlichung in den Besitz der Aktien gelangt zu sein - teils durch die Ausübung von Optionen, teils durch den Ankauf größerer Pakete von anderen Aktionären. Das „Handelsblatt“ behauptete jetzt jedoch, dass die Nürnberger Versicherung, die Berenberg Bank und ein prominenter Privatmann, der frühere RWE-Chef und Eigentümer der Georgsmarienhütte, Jürgen Großmann, schon Monate vorher in Absprache mit Maschmeyer Aktien aufgekauft hätten. Verdecktes Anschleichen nennt man das, es wäre ein klarer Gesetzesverstoß.

Bei dem Verfahren in Heidelberg geht es also letztlich um die Frage, ob das ganze ein abgekartetes Spiel war - und sich somit Maschmeyer schon im Mai 2008 die Aktien zurechnen lassen musste. Genau dies behauptet MLP, es könnte für ihn teuer werden. Aus seinem Umfeld ist freilich zu hören, dass er sich wenig Sorgen macht. „Die Bafin hat schon alles umgedreht und nichts gefunden“, hieß es.

Mehr zum Thema
Wirtschaft Fehlgeschlagene Anlagegeschäfte - Maschmeyer siegt im Streit mit Schweizer Bank

Punktsieg für den hannoverschen Finanzunternehmer Carsten Maschmeyer: Im Streit mit der Schweizer Bank Safra Sarasin wegen fehlgeschlagener Anlagegeschäfte bekommt er den größten Teil seines Geld zurück. Dies ist das Resultat eines Gerichtsverfahrens in der Schweiz.

Albrecht Scheuermann 12.06.2015
Wirtschaft Teure Immobilien auf Mallorca - Maschmeyers Villa ist der Goldstandard

75000 Quadratmeter Grundstück, 300 Pflanzenarten, 40 Millionen Euro Kaufpreis: Die Villa von Carsten Maschmeyer bei Port d’Andratx auf Mallorca ist ein Kleinod. Doch auch in sehr solventen Kreisen scheint das Geld nicht mehr ganz so locker zu sitzen.

Jens Heitmann 07.03.2015

Vor ein paar Tagen bekamen etliche Banken, aber auch Privatleute in Deutschland, neun weiteren europäischen Ländern sowie in Übersee ungebetenen Besuch. Verwickelt in die Affäre ist auch ein prominenter Hannoveraner – allerdings nicht als Täter.

20.10.2014

Der Streit im Prozess ist dermaßen eskaliert, dass die Deutsche Bank ihre Kooperation mit der Staatsanwaltschaft aufkündigte und eine Entschuldigung verlangte.

09.12.2015

Die IG Bergbau, Chemie, Energie will die zunehmende Digitalisierung der Industrie für eine neue Arbeitszeitdebatte nutzen. Unter anderem fordert sie eine genauere Erfassung der Arbeitszeit. In der Chemie-Tarifrunde 2016 soll es allerdings zunächst nur ums Geld gehen.

Lars Ruzic 12.12.2015

Der Mitgründer von "Esprit" und "The North Face", Douglas Tompkins, ist tot. Er starb am Dienstag beim Kajakfahren in Chile im Alter von 72 Jahren. Die Firmen bestätigten den Unfalltod.

09.12.2015