Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Vonovia darf Deutsche Wohnen übernehmen
Mehr Welt Wirtschaft Vonovia darf Deutsche Wohnen übernehmen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 07.12.2015
Grünes Licht für Vonovia: Der Konzern darf die Deutsche Wohnen übernehmen. Quelle: dpa
Bonn

Vonovia will ihre Konkurrentin, die Nummer zwei auf dem deutschen Markt, für rund 14 Milliarden Euro übernehmen. Deutsche Wohnen lehnt die Fusion ab.

Vonovia werde im Falle einer erfolgreichen Übernahme mit einem Bestand von rund 500.000 Mietwohnungen ihre Position als führendes Unternehmen der Branche ausbauen, erklärte Mundt. Daher habe das Kartellamt die betroffenen "lokalen und regionalen Märkte" gründlich untersucht. In allen Regionen seien aber Privatvermieter, kommunale Wohnungsunternehmen, Wohnungsbaugenossenschaften sowie weitere gewerbliche Anbieter so stark vertreten, dass eine marktbeherrschende Stellung von Vonovia oder eine Beeinträchtigung des Wettbewerbs nicht zu erwarten sei.

Vonovia war erst im Dezember 2014 aus der Fusion von Deutsche Annington und Gagfah hervorgegangen. Die Immobiliengesellschaft verfügt derzeit über rund 367.000 Wohnungen und stieg im September in Frankfurt am Main in den Deutschen Aktienindex (Dax) der 30 größten börsennotierten Unternehmen auf. Deutsche Wohnen hat etwa 147.000 Wohnungen in ihrem Besitz.

afp

Die zuletzt gut gelaufene Wall Street hat dem deutschen Aktienmarkt zum Start in die neue Woche frische Kraft verliehen. So kletterte der deutsche Leitindex im frühen Handel um 0,89 Prozent auf 10.848,00 Punkte.

07.12.2015

Weihnachtszeit ist Geschenkezeit, nicht nur im Freundes- und Familienkreis. Auch in vielen Unternehmen macht sich dann eine gewisse Großzügigkeit breit. Doch egal ob Chefs ihre Mitarbeiter beschenken oder Vertriebsmanager ihre Kunden – mehr als Kleinigkeiten sind rein steuerlich oft nicht drin. Eine Flasche Wein oder eine Packung Pralinen sind kein Problem.

Albrecht Scheuermann 07.12.2015

Der anhaltende Preisverfall für Schweinefleisch wird für viele Schweinehalter in Niedersachsen zur Existenzbedrohung. Wegen der „ruinösen Schweinepreise“ seien immer weniger Betriebe in der Lage, ihre laufenden Kosten zu decken, berichtete die Interessengemeinschaft der Schweinehalter Deutschlands.

Carola Böse-Fischer 06.12.2015