Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft GDL kündigt 60-stündigen Streik an
Mehr Welt Wirtschaft GDL kündigt 60-stündigen Streik an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:53 18.04.2011
Beeinträchtigungen des Zugverkehrs - das gilt auch in den kommenden Tagen. Quelle: dpa

Die Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL) hat zu einem neuen 60-stündigen Warnstreik bei den privaten Wettbewerbern der Deutschen Bahn aufgerufen. Nach GDL-Angaben soll der Ausstand am heutigen Montag um 14 Uhr beginnen. Streikende sei für Donnerstag 2 Uhr vorgesehen. Dies bestätigte GDL-Sprecherin Gerda Seibert.

In dem Tarifkonflikt kämpft die GDL neben einer Entgelterhöhung vor allem für einen flächendeckenden Tarifstandard auf dem hohen Niveau der Deutschen Bahn (DB).

Trotz bisher insgesamt 119 Stunden Streik der GDL seit März verweigerten die privaten Bahnunternehmen nach wie vor jegliches Angebot zu inhaltsgleichen Rahmentarifverträgen für Lokomotivführer und deren Verknüpfung mit den jeweiligen Haustarifverträgen, schrieb die GDL in ihrer Mitteilung. Darüber hinaus verschärfe Veolia den Tarifkonflikt weiterhin durch Aussperrungen. Insgesamt werde der Druck auf einzelne Lokomotivführer erhöht. Der Umgangston zwischen Unternehmensführungen und den rechtmäßig Streikenden werde „zunehmend rabiater“.

„Die GDL-Mitglieder und immer mehr Unorganisierte nehmen die Herausforderungen jedoch an und zeigen klar Flagge für die Beendigung des Lohndumpings auf ihrem Rücken und fordern zwingend den sozialen Schutzmechanismus bei einem Betreiberwechsel“, so der GDL-Bundesvorsitzende Claus Weselsky.

Nach Angaben einer Metronom-Sprecherin sei im Norden auf der Strecke zwischen Cuxhaven und Hamburg mit erheblichen Einschränkungen zu rechnen.

dpa

Allen Dementis zum Trotz scheint die griechische Regierung doch über eine Restrukturierung ihrer Staatsschulden nachzudenken. Dies jedenfalls berichtet die Athener Sonntagszeitung „Kathimerini“.

17.04.2011

Energie aus Wind und Wasser ist nach einer Studie im Auftrag der Umweltorganisation Greenpeace schon heute billiger als Kohle- und Atomstrom. Würden alle Kosten und die staatliche Förderung eingerechnet, so koste Atomstrom doppelt so viel wie Wasserkraft und zwei Drittel mehr als Windenergie.

17.04.2011

Die Spekulationen über deutsche Pläne für eine Umschuldung Griechenlands reißen nicht ab. Im Gespräch ist eine „marktfreundliche“ Lösung. Investoren könnten freiwillig mitziehen. Finanzminister Schäuble schickt ein Dementi nach dem anderen.

16.04.2011