Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft GDL droht Privatbahnen mit ausgehntem Streik
Mehr Welt Wirtschaft GDL droht Privatbahnen mit ausgehntem Streik
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:46 16.04.2011
48 Stunden Ausstand: Die Lokführer der Privatbahnen haben in der Nacht zu Samstag ihren Streik planmäßig niedergelegt. Quelle: dpa

Die Lokführergewerkschaft GDL will die Konkurrenten der Deutschen Bahn (DB) von der kommenden Woche an häufiger und möglicherweise auch länger als bisher bestreiken. Am Samstagmorgen endete ein weiterer 48-Stunden-Streik bei fünf großen regionalen Wettbewerbern der Bahn. Die Beteiligung lag insgesamt bei rund 70 Prozent, sagte eine GDL-Sprecherin.

Am Freitag hatte die GDL für die rund 20.000 DB-Lokführer eine Tarifeinigung erzielt. Weitere Streiks im Fern- und Regionalverkehr des Marktführers sind damit vom Tisch.

Die Gewerkschaft will an ihrer Streik-Taktik bei den Bahnunternehmen festhalten, obwohl bisher keine Fortschritte zu erkennen sind. „Die sind alle wirtschaftlich gut aufgestellt - es ist einfach der Wille, der fehlt“, sagte die Sprecherin am Samstag.

Einen unbefristeten Streik plane die GDL bisher nicht. Anbietern, die ihre Lokführer deutlich schlechter als die DB bezahlen, biete die Gewerkschaft einen Stufenplan zur Anhebung des Lohnniveaus an. Die GDL will auf Basis der Einigung mit der DB einen Branchentarifvertrag für alle 26.000 Lokführer in Deutschland durchsetzen.

Bestreikt werden die fünf Bahn-Unternehmen Abellio, Netinera (früher Arriva), Benex, Veolia und Hessische Landesbahn sowie deren Töchter. Nur mit Keolis (Eurobahn) konnte die GDL sich zumindest annähern und an den Verhandlungstisch zurückkehren.

Eine Sprecherin der Hessischen Landesbahn sagte der dpa am Samstag, während des jüngsten Streiks seien trotz der Arbeitsniederlegungen etwa 65 Prozent der Züge gefahren. Man sei aber bereit zu Gesprächen. „Die GDL hat registriert, dass wir verhandeln wollen.“

Die GDL muss in einem mühsamen Prozess, der gerade erst am Anfang steht, mit den Bahnunternehmen einzeln Tarifverträge aushandeln, nachdem sich die Verhandlungsgemeinschaft der „Großen Sechs“ (G6) aufgelöst hatte. Dies ließe sich auch nicht mehr rückgängig machen, sagte die Sprecherin der Hessischen Landesbahn: „Das hat sich endgültig erledigt.“

Das neue Tarifpaket bei der Deutschen Bahn umfasst neben einem Einkommensplus von 2,0 Prozent nach GDL-Angaben auch einen Kündigungsschutz und Verbesserungen bei einigen Zulagen. Das Lohnplus gilt rückwirkend zum 1. Januar. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 18 Monate.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.

Mehr zum Thema

Bei den Tarifverhandlungen für die 20.000 Lokführer der Deutschen Bahn ist der Durchbruch gelungen: Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite einigten sich am Freitag in Frankfurt auf ein neues Tarifpaket, das neben anderen Verbesserungen 2,0 Prozent Plus für die Einkommen vorsieht.

15.04.2011

Rund 70 Prozent der Verbindungen der Bahn-Konkurrenten waren am Freitag vom Streik der der Gewerkschaft der Lokomotivführer betroffen. Hannover war dabei Schwerpunkt des Arbeitskampfes.

15.04.2011

Die Gewerkschaft der Lokführer hat die nächste Runde der Streiks eingeläutet. Mit dem 48-stündigen Ausstand will die Arbeitnehmervertretung einen einheitlichen Tarifvertrag für die rund 26.000 Lokführer in Deutschland durchsetzen.

14.04.2011

Der demografische Wandel hat Niedersachsens Industrie bereits mit voller Wucht erfasst. Innerhalb von zehn Jahren hat sich der Anteil der über 50-Jährigen in den Betrieben auf 37 Prozent nahezu verdoppelt. Das geht aus einer Umfrage mehrerer Arbeitgeberverbände unter der Führung von NiedersachsenMetall hervor, deren Ergebnisse am Freitag in Hannover vorgelegt wurden.

Lars Ruzic 15.04.2011

Bei den Tarifverhandlungen für die 20.000 Lokführer der Deutschen Bahn ist der Durchbruch gelungen: Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite einigten sich am Freitag in Frankfurt auf ein neues Tarifpaket, das neben anderen Verbesserungen 2,0 Prozent Plus für die Einkommen vorsieht.

15.04.2011

In der Debatte über eine Energiewende wird in den politischen Lagern diskutiert, wie der Atomausstieg geschafft werden soll. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) schätzt die Kosten für eine beschleunigte Energiewende auf ein bis zwei Milliarden Euro pro Jahr.

15.04.2011