Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Zehntausende neue Jobs durch Flüchtlinge
Mehr Welt Wirtschaft Zehntausende neue Jobs durch Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:55 25.04.2016
Eine Sprachlehrerin unterstützt ihre Schülerinnen bei einem Integrationskurs für Frauen in Mainz. Der Zuzug von Flüchtlinge nach Deutschland hat zehntausende neue Jobs für Einheimische geschaffen. Quelle: Fredrik von Erichsen/dpa
Nürnberg

Sprachlehrer, Sozialarbeiter oder Wachleute: Die hohe Zahl von Flüchtlingen in Deutschland sorgte für zehntausende neue Jobs für Einheimische. Das teilte das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) am Montag in Nürnberg mit. Die Flüchtlinge benötigten viele Waren und Dienstleistungen und "dafür werden wiederum Arbeitskräfte benötigt." Von August 2015 bis Februar 2016 kamen monatlich über 100.000 Personen neu nach Deutschland.

Es besteht weiter Bedarf an Arbeitskräften

Eine deutlich und überdurchschnittlich anziehende Beschäftigung zeigt sich den Angaben nach auch im Innenausbau, Hochbau, in der Gebäude- und Versorgungstechnik sowie in der öffentlichen Verwaltung. "In der Summe liegen die zusätzlichen Beschäftigungszuwächse im mittleren fünfstelligen Bereich", teilte die zur Bundesagentur für Arbeit gehörenden Forschungsstelle mit.

Die Forscher geben allerdings zu bedenken, dass die jetzt erfassten Zuwächse nicht zwingend als Beschäftigungsgewinne angesehen werden können. Arbeitskräfte könnten auch nur aus anderen Bereichen vorübergehend abgezogen worden sein, hieß es. 

Doch auch in der Statistik der Arbeitsagenturen über offene Stellen bis März dieses Jahr seien Zuwächse in den genannten Berufen festzustellen. Es sei also davon auszugehen, dass im Zuge der Flüchtlingszuwanderung weiterer Bedarf an Arbeitskräften besteht, schreiben die Autoren.

epd/afp

Den gesetzlichen Krankenkassen laufen die Mitglieder davon. Nach der Erhöhung der Zusatzbeiträge wechselten viele Krankenversicherte zu einem günstigeren Anbieter.

25.04.2016

Der Co-Chef der Deutschen Bank, Jürgen Fitschen, sowie vier ehemalige Top-Manager des Geldhauses sind am Montag vor dem Landgericht München vom Vorwurf des versuchten Prozessbetrugs freigesprochen worden. Die Staatsanwaltschaft hatte für Fitschen eine Bewährungsstrafe und eine Geldbuße gefordert.

25.04.2016

Für Zehntausende Ruheständler hat die Rentenerhöhung nicht nur positive Auswirkungen: 160 000 von ihnen werden ab Juli erstmals steuerpflichtig. Für den Fiksus bedeutet dies Mehreinnahmen in Millionenhöhe.

25.04.2016