Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft EZB erhöht Strafzins für Bankeinlagen
Mehr Welt Wirtschaft EZB erhöht Strafzins für Bankeinlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:57 03.12.2015
Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren Strafzins für Bankeinlagen wie erwartet erhöht. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

Der Leitzins im Euroraum verharrt unterdessen auf dem Rekordtief von 0,05 Prozent. Damit bleibt Zentralbankgeld für Geschäftsbanken extrem günstig.

Anders als in den USA sind steigende Zinsen im Euroraum absehbar nicht in Sicht. Mit dem negativen Einlagenzins wollen die Währungshüter die Kreditvergabe im Euroraum ankurbeln. Denn bislang kommt das viele billige Zentralbankgeld nicht im gewünschten Maß über Bankkredite bei Unternehmen und Verbrauchern an.

Die Konjunktur im Euroraum erholt sich nur schleppend, die Inflation ist nach wie vor im Keller. Zuletzt hatte die EZB den Zinssatz für die sogenannte Einlagefazilität im September 2014 auf minus 0,2 Prozent gesenkt. Die Strafgebühr ist umstritten. Ökonomen befürchten, dass Banken die Kosten auf ihre Kunden abwälzen könnten, statt mehr Kredite zu vergeben. Dadurch könnten Sparer, die bereits unter den Niedrigzinsen der EZB leiden, noch mehr in Mitleidenschaft gezogen werden.

dpa

Was auf Lebensmittelverpackungen an Zutaten versprochen wird, muss auch in den Produkten drin sein. Dies hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe entschieden und damit die Aufmachung des Früchtetees „Felix Himbeer-Vanille Abenteuer“, den die Firma Teekanne seit 2012 nicht mehr verkauft, wegen Irreführung der Verbraucher verboten. 

03.12.2015
Wirtschaft Branchentrend zum Weihnachtsfest - Aldi, Lidl und Co. setzen auf Luxus-Angebote

Vor den Festtagen sind die Kunden besonders spendabel – die Discounter nutzen das aus. Ob Gourmet-Ente, Champagner oder Hirschsteak - in den Regalen wird das Angebot an vergleichsweise teuren Luxusprodukten glatt verdoppelt. 

02.12.2015

In der VW-Affäre um manipulierte Abgaswerte von Dieselautos gerät nun auch der Zulieferer Bosch unter Druck. In den USA ist der Stuttgarter Technikkonzern wegen angeblicher Komplizenschaft in dem Betrugsfall verklagt worden, wie aus Gerichtsunterlagen hervorgeht.

02.12.2015