Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Wirtschaft Google droht Milliarden-Strafe wegen Android
Mehr Welt Wirtschaft Google droht Milliarden-Strafe wegen Android
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:50 20.04.2016
Ein Maskottchen für das Google-Betriebssystem Android vor der Firmenzentrale in Mountain View, Kalifornien. Quelle: dpa
Brüssel

Die Google-Suche sei auf den meisten in Europa verkauften Android-Geräten vorinstalliert. Konkurrenten würde so der Marktzugang versperrt. "Unsere bisherigen Ermittlungen lassen darauf schließen, dass Google durch sein Verhalten den Verbrauchern eine größere Auswahl an mobilen Anwendungen und Dienstleistungen vorenthält(...)", sagte die zuständige Kommissarin Margrethe Vestager.

Nachdem bereits vor einem Jahr erste Ermittlungen zur Wettbewerbssituation bei Android eingeleitet worden waren, verschickte die Kommission jetzt in diesem Fall offizielle Beschwerdepunkte an den US-Konzern. Dieser kann sich nun ausführlich zu den Bedenken äußern. Die Android-Untersuchung ist Teil eines größeren EU-Verfahrens gegen Google.

Falls die europäischen Wettbewerbshüter ihre Vorwürfe beweisen können und eine förmliche Entscheidung treffen, droht dem Unternehmen ein Bußgeld von bis zu 10 Prozent eines Jahresumsatzes. Dieser Rahmen wird aber üblicherweise nicht ausgeschöpft.

dpa

Es klingt verlockend: Die bunten Punkte auf dem Nutella-Glas sammeln und gegen Prämien eintauschen. Einen Fußball etwa. Doch um den zu erhalten, müsste man 15 Kilogramm des süßen Brotaufstrichs essen, warnt die Verbraucherzentrale.

19.04.2016
Wirtschaft Vorwerk im Visier von "Fake-Shops" - Vorsicht beim Thermomix-Kauf im Internet

Wem der Thermomix zu teuer ist und wer deswegen nach Schnäppchen im Internet Ausschau hält, muss aufpassen: Die Edel-Küchenmaschine wird derzeit im großen Stil von Betrügern in gefälschten Online-Shops angeboten. Die Masche ist einfach – und beileibe kein Einzelfall.

19.04.2016

Bei Obst und Gemüse isst das Auge mit. In den Handel kommen deshalb vor allem Produkte ohne Makel. Krumme Gurken und zweibeinige Möhren werden meist aussortiert. Der Discounter Penny will da nicht mehr mitmachen.

18.04.2016