Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Zalando schreibt erstmals schwarze Zahlen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Zalando schreibt erstmals schwarze Zahlen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:08 12.02.2015
Hat im operativen Ergebnis erstmals schwarze Zahlen erreicht: Zalando. Quelle: dpa/Archiv
Berlin

Der seit Herbst an der Börse notierte Online-Modehändler Zalando hat das vergangenen Jahr wie angekündigt erstmals mit schwarzen Zahlen im operativen Geschäft abgeschlossen. Vor Zinsen und Steuern verdiente Zalando 62 Millionen Euro. 2013 hatte es auf dieser Basis (EBIT) noch ein Minus von 114 Millionen Euro gegeben.

Der Umsatz stieg um 26 Prozent auf 2,21 Milliarden Euro, wie Zalando am Donnerstag mitteilte. Das Berliner Unternehmen hatte ein Plus von bis zu 25 Prozent und einen operativen Gewinn bereits angekündigt. Allerdings muss Zalando ein starker Schlussspurt im Weihnachtsquartal gelungen sein: In den neun Monaten bis Ende September hatte sich nur ein Gewinn vor Zinsen und Steuern von gut einer Million Euro angesammelt.

Angaben zum Ergebnis, das unterm Strich erzielt wurde, machte der Online-Händler am Donnerstag noch nicht. Die ausführlichen Zahlen sollen am 5. März veröffentlicht werden. Nach neun Monaten hatte Zalando noch einen Verlust von 365 Millionen Euro ausgewiesen. Im laufenden Jahr rechnet Zalando beim Umsatz mit einem Anstieg von 20 bis 25 Prozent.

Vor Zinsen, Steuern und Sonderfaktoren betrug der Gewinn im vergangenen Jahr 82 Millionen Euro, wie Zalando weiter mitteilte. 2013 hatte hier noch ein Minus von 109 Millionen Euro gestanden.

dpa

Deutschland / Weltweit Vermögen in Deutschland - Reicher als superreich

Die reichsten Deutschen sind offenbar noch viel wohlhabender als bisher gedacht. Ene Untersuchung im Auftrag der gewerkschaftsnahen Hans-Böckler-Stiftung offenbart: Ein Drittel des deutschen Privatvermögens gehört dem obersten Prozent.

Jens Heitmann 12.02.2015

Die Verbraucherpreise in Deutschland sind im Januar noch stärker gesunken als zunächst geschätzt. Die Inflationsrate lag bei minus 0,4 Prozent und nicht bei minus 0,3 Prozent, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Donnerstag mitteilte.

12.02.2015

Lange haben sie verhandelt, alles schien auf eine Einigung hinauszulaufen, doch am Donnerstagabend sind die Tarifverhandlungen zwischen der Deutschen Bahn und der Lokführergewerkschaft GDL vorerst gescheitert. In der nächsten Woche will die GDL über neue Streiks entscheiden.

12.02.2015