Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit 28.000 VW-Mitarbeiter von Lieferstopp betroffen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit 28.000 VW-Mitarbeiter von Lieferstopp betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:59 22.08.2016
Quelle: dpa/Symbolbild
Wolfsburg

"Durch einen Lieferstopp, den externe Lieferanten ausgelöst haben, ist die Versorgung der Produktion mit Bauteilen mehrerer Volkswagen-Werke unterbrochen", teilte VW am Montag in Wolfsburg mit.

Der Autobauer sprach von "Flexibilisierungsmaßnahmen bis hin zu Kurzarbeit". Die weitere Entwicklung sei "nicht absehbar", schrieb das Unternehmen. "Volkswagen versucht weiterhin, eine Einigung mit den Lieferanten herbeizuführen." Die Probleme in den Werken reichen zeitlich vom 18. August für das Passat-Werk in Emden bis hin zum 30. August für das Motoren-Werk in Salzgitter.

Über alle Standorte hinweg seien folgenden Modelle und Produkte betroffen: Von der Golf- und Passat-Fertigung über den Bau von Getrieben und Abgasanlagen über die Motoren bis hin zur Fahrwerkteile- sowie Kunststoffteilefertigung.

Die meisten Mitarbeiter sind mit rund 10 000 Menschen in Wolfsburg betroffen. Ein Emden sind es 7500, in Zwickau 6000, in Kassel 1500, in Salzgitter 1400 und in Braunschweig 1300.

Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur mühen sich der Autobauer und die Lieferanten vom frühen Montagnachmittag an am Verhandlungstisch um einen Ausweg.

dpa

Ärger mit dem Meister, Probleme in der Berufsschule – für manche Lehrlinge ist die Ausbildung bereits beendet, noch bevor sie richtig begonnen hat. Sich trotzdem durchzubeißen, dabei will ihnen die Bundesagentur helfen – mit dem Projekt "Assistierte Ausbildung".

20.08.2016

Viele sind jung und hochmotiviert - dennoch zögert so manches Unternehmen mit der Einstellung von Flüchtlingen. Zu groß ist die Sorge, dem neuen Mitarbeiter könnte bald schon die Ausweisung drohen. Jetzt wünscht sich auch Bundesagentur-Chef Frank-Jürgen Weise mehr Klarheit.

20.08.2016

Auf der Suche nach Rendite haben Investoren den Glücksspielmarkt entdeckt. Private Anbieter wie Lottoland können darüber die Risiken für hohe Gewinne absichern.

Albrecht Scheuermann 19.08.2016