Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit So wenig Lehrlinge wie nie
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit So wenig Lehrlinge wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:37 21.05.2014
Noch nie seit der Wiedervereinigung haben so wenige junge Menschen in Deutschland eine Lehre begonnen wie im Jahr 2013. Quelle: dpa
Wiesbaden

Noch nie seit der Wiedervereinigung haben so wenige junge Menschen in Deutschland eine Lehre begonnen wie im Jahr 2013. Auch die Gesamtzahl der Auszubildenden sank mit 1,39 Millionen auf einen neuen Tiefstwert, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden berichtete.

Einen neuen Ausbildungsvertrag im dualen System aus Lehrstelle und Berufsschule schlossen 2013 nur noch 525 300 Jugendliche ab. Das waren 4,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Im Rekordjahr 1999 wurden in Deutschland noch mehr als 635 000 Ausbildungsverträge unterzeichnet. Ein Jahr später steckten über 1,7 Millionen junge Menschen in der Ausbildung.

Gründe für den seit 2007 nahezu kontinuierlichen Rückgang sind nach Einschätzung der Statistiker die geburtenschwachen Jahrgänge und die verstärkte Neigung der Schulabgänger, ein Studium zu beginnen. Nur im konjunkturell starken Jahr 2011 hatte es ein kurzes Zwischenhoch gegeben.

Überdurchschnittliche Rückgänge bei den Neuzugängen verzeichneten 2013 die beiden größten Ausbildungsbereiche Industrie/Handel (-4,7 Prozent) und Handwerk (-5 Prozent). Im öffentlichen Dienst traten hingegen 2,0 Prozent mehr junge Menschen ihre Ausbildung an.

Die Statistik zeigt auch deutliche regionale Unterschiede: In Berlin und Brandenburg ging die Zahl der Neuverträge um fast ein Zehntel zurück, während Bayern nur ein Minus von 3,0 Prozent verzeichnete. Die Gesamtzahl der Auszubildenden fiel im vergangenen Jahr in den neuen Länder inklusive Berlin mit 6,7 Prozent weit stärker als im Westen mit 2,0 Prozent.

dpa

Michael Klier, Geschäftsführer des zweitgrößten Friseurfilialisten der Welt, spricht im Interview über den Mindestlohn für Friseure
 und die Folgen für Kunden, Mitarbeiter und Betriebe.

Lars Ruzic 23.05.2014

Deutsche Wurstwaren sind häufiger als bekannt mit gesundheitsgefährdenden Keimen belastet. Fast in jeder sechsten Wurst steckt eine besondere Art von Erregern, die gegen Antibiotika resistent sind und deshalb lange als Problem von Krankenhäusern galten.

Reinhard Urschel 20.05.2014

Beihilfe zur Steuerhinterziehung von Amerikanern kommt die Credit Suisse teuer zu stehen. Sie ist längst nicht die einzige Schweizer Bank, die dafür büßen muss.

20.05.2014