Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Keine Einigung über Doha-Entwicklungsrunde
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Keine Einigung über Doha-Entwicklungsrunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:43 19.12.2015
Generaldirektor der Welthandelsorganisation Roberto Azevedo in Nairobi.  Quelle: dpa
Nairobi

Trotz zäher Verhandlungen wird im Entwurf der Abschlusserklärung, der am Samstag zur Beschlussfassung vorgelegt wurde, auf die gegensätzlichen Positionen in der Doha-Frage verwiesen.

Die 2001 im Emirat Katar von den WTO-Mitgliedern vereinbarte Doha-Agenda hat die Liberalisierung des Welthandels bei zugleich besonderer Förderung der Entwicklungsländer zum Ziel.

Die USA, die EU und andere westliche Staaten erklärten, die Doha-Verhandlungen hatten in 14 Jahren keine greifbaren Ergebnissen gebracht. Sie wollen eine Neuausrichtung der WTO mit Verhandlungen über neue Themen der Globalisierung. Viele Entwicklungsländer sowie große Schwellenländer wie Indien und China lehnen dies ab und fordern die Fortsetzung der Verhandlungen.

Beide Positionen werden im Entwurf der Abschlusserklärung genannt. Zugleich seien sich aber alle darin einig, dass noch Verhandlungen zu "restlichen Themen" der Doha-Runde geführt werden sollten. Uneins sind sich die WTO-Staaten aber wiederum über den organisatorischen Rahmen, in dem dies künftig geschehen soll.

dpa

Als einer der größten Ölexporteure der Welt lebt Saudi-Arabien in großem Wohlstand. Das Königreich gibt das Geld gerne mit vollen Händen aus. Doch die Finanzreserven der Golfmonarchie schrumpfen.

19.12.2015

Still und heimlich bringt die Bundesbank tonnenweise Gold über den Rhein und den Atlantik in heimische Tresore. Noch befindet sich der Großteil des Edelmetalls im Ausland. Doch von 2013 bis 2020 sollen 674 Tonnen nach Frankfurt verlagert werden. Bisher ohne Probleme.

19.12.2015

Die Beiträge zur gesetzlichen Krankenversicherung steigen auf breiter Front. Mehr als 100 der insgesamt 118 Krankenkassen werden im kommenden Jahr teurer – an der Spitze steht dann die DAK mit einem Beitragssatz von 16,1 Prozent. Die 4,9 Millionen Mitglieder müssen von Januar an monatlich bis zu 25 Euro mehr bezahlen.

Jens Heitmann 18.12.2015