Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit In Griechenland werden kleine Banknoten knapp
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit In Griechenland werden kleine Banknoten knapp
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:29 03.07.2015
Weil die Geldautomaten in Griechenland nur noch 50- und 20-Euro-Noten ausgeben, werden kleine Geldscheine in Athen knapp, da Geschäfte viel Wechselgeld benötigen. Und Hartgeld hilft auch nicht immer weiter. Quelle: dpa/Archiv
Athen

Grund: Die Bürger dürfen seit Montag pro Tag 60 Euro abheben. Damit gingen schnell die 20-Euro-Scheine aus und die Geldautomaten geben nun vielerorts nur 50er aus. In Griechenland sind die Geldautomaten so eingestellt, dass sie nur 50 und 20 Euro-Scheine ausgeben.


         

"Das Ergebnis ist, dass jeder hier mit 50-Euro-Scheinen herumläuft und die Geschäfte kein Wechselgeld zurückgeben können", sagte Christos Pilatakis, ein Hotelmanager auf der Touristeninsel Rhodos, der Deutschen Presse-Agentur. Das Problem mit den 20-Euro-Scheinen werde im Großraum Athen stufenweise gelöst. Die Banken hätten am frühen Nachmittag die Geldautomaten mit 20-Euro-Scheinen versorgt, berichtete der griechische Rundfunk.

Für die Urlauber aus dem Ausland funktionierten am Freitag die Geldautomaten normal. Mit Bankkarten aus Deutschland konnte man in Athen und auf allen Ferienorten den jeweils geltenden Höchstbetrag des Tages abheben. Für die National Bank of Greece waren es 500 Euro.

dpa

Nach fast vier Wochen bundesweitem Streik hat am Freitag im rheinland-pfälzischen Bad Neuenahr die siebte Tarifrunde für die rund 140.000 Beschäftigten der Deutschen Post begonnen.

03.07.2015

Der Kasseler Kalikonzern K+S lässt den kanadischen Konkurrenten Potash abblitzen. Dieser hatte vergangene Woche ein Übernahmeangebot angekündigt. Das Vorhaben ist jetzt jedoch nicht mehr so leicht zu realisieren, da die Unternehmensspitze von K+S sich am Donnerstag klar dagegen ausgesprochen hat.

Albrecht Scheuermann 03.07.2015

Die Windenergiefirma Prokon wird in eine Genossenschaft umgewandelt. Das haben die Gläubiger am Donnerstag in Hamburg entschieden, teilte der unterlegene Mitbewerber EnBW am Donnerstag in Karlsruhe mit.

02.07.2015