Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit WMF will mehr Töpfe in China verkaufen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit WMF will mehr Töpfe in China verkaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:57 20.04.2011
Der WMF-Vorstandsvorsitzende Thorsten Klapproth hält am Mittwoch vor der Bilanz-Pressekonferenz in Stuttgart einen WMF-Topf in der Hand. Quelle: dpa

Der Konsumgüterhersteller WMF setzt auf die USA und China als Wachstumsmotoren, um auch im laufenden Jahr sein Ziel von mindestens fünf Prozent mehr Umsatz zu erreichen. Auf dem amerikanischen Markt gehe es um Kaffeemaschinen, bei den Chinesen um Töpfe und auch Besteck, sagte Vorstandschef Thorsten Klapproth am Mittwoch in Stuttgart.

Nicht zufrieden ist er mit der neuen Tochter Princess (Niederlande), deren Erlöse mit 58,2 Millionen Euro hinter den Erwartungen zurückblieben.
Insgesamt erzielte die WMF Group 2010 ein Umsatzplus von 13 Prozent auf rund 902 Millionen Euro. Auch ohne den Zukauf von Princess betrug das Plus noch mehr als 5 Prozent. Beim operativen Ergebnis (Ebit) ging es um 40 Prozent auf 58,4 Millionen Euro nach oben. Der Reingewinn stieg unter dem Strich von 25,9 auf 38,7 Millionen Euro. Für die Aktionäre soll die Dividende von 1,20 Euro je Aktie auf 1,30 Euro steigen.

dpa

Die Tarif-Auseinandersetzung zwischen der Lokführergewerkschaft GDL und den Privatbahnen dauert an. Am Mittwoch verschärfte die GDL den Ton. Es gebe derzeit keinerlei Annährung, hieß es.

20.04.2011

Die Lokführergewerkschaft GDL will ihren Arbeitskampf bei fünf großen Konkurrenten der Deutschen Bahn nicht an den Osterfeiertagen austragen. Das sagte Gewerkschaftschef Claus Weselsky am Dienstag in Frankfurt.

20.04.2011

Der Ausstand der Lokführer-Gewerkschaft GDL führt zu Behinderungen im Bahnverkehr. Die GDL will noch bis in die Nacht zum Donnerstag streiken. Die GDL möchte mit dem Arbeitskampf eine einheitliche Bezahlung aller 26.000 Lokführer erzwingen.

19.04.2011