Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit VW verkauft deutlich weniger Autos
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit VW verkauft deutlich weniger Autos
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:05 11.12.2015
Das Stammwerk von VW in Wolfsburg Quelle: dpa (Archiv)
Wolfsburg

Auch im Vergleich zum Vorjahresmonat gingen demnach die Absatzzahlen zurück: VW verkaufte weltweit 496.100 Fahrzeuge, 2,4 Prozent weniger als im November 2014.

Trotz der millionenfachen Abgas-Manipulationen konnte VW im November aber zumindest in den wichtigen Absatzmärkten Europa und Asien seine Verkaufszahlen steigern. In Europa setzte VW im Vormonat 139.100 Fahrzeuge und damit 1000 mehr ab als im November 2014, 52 700 Autos davon in Deutschland (2014: 50.900). Im größten Einzelmarkt China legte die Marke Volkswagen sogar um 8,6 Prozent auf 247.000 Wagen zu (November 2014: 227.400).

Weil der Skandal um gefälschte Abgaswerte von Dieselmotoren im September ausgebrochen war und in Deutschland oft Wochen oder gar Monate zwischen Bestellung und Übergabe eines neuen Autos liegen, sind die genauen Folgen derzeit noch nicht absehbar. Dagegen musste VW bereits jetzt aber in Süd- und Nordamerika sowie in Russland massive Einbrüche hinnehmen. In Brasilien schlugen mit 23 500 Fahrzeugen weniger als halb so viele Verkäufe zu Buche wie im November 2014 (48 300). In Russland sanken die Verkäufe um 31,8 Prozent auf 7600, in den USA wegen des Diesel-Verkaufsstopps um 24,7 Prozent (23 900).

dpa

Die Großmolkerei Müller-Milch ist mit ihrem Ausflug auf den US-Markt gescheitert: Der Marktanteil lag zuletzt lediglich bei etwas über einem Prozent. Deshalb zieht man nun Konsequenzen: Und zieht sich vom US-Markt zurück.

11.12.2015
Deutschland / Weltweit Film beflügelt Spielzeugindustrie - Möge die Marktmacht mit dir sein

"Star Wars" beschert der Spielzeugbranche Umsatzrekorde. In China läuft die Produktion auf Hochtouren – die Fabriken schieben Sonderschichten. Und trotzdem befürchten die Unternehmen, dass der Bestand nicht bis Weihnachten reicht.

10.12.2015

Ein Teil des Gehalts von Bahnchef Rüdiger Grube soll nach einem Magazinbericht künftig davon abhängen, wie pünktlich die Züge sind. "Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden", sagte ein Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bahn.

10.12.2015