Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit VW ruft fast 170.000 Wagen zurück
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit VW ruft fast 170.000 Wagen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:16 10.08.2014
VW ruft in Nordamerika fast 170.000 Wagen zurück. Quelle: dpa
Herndon

Kurz zuvor hatte VW bereits mitgeteilt, die Rückrufe bei Routan-Minivans um 18.500 Wagen auszuweiten. Beim Tiguan können Mängel an den Benzinpumpen den Motor direkt nach dem Start abwürgen, was laut VW potenzielle Crash-Gefahr birgt. Bei den Minivans droht sogar Kontrollverlust in voller Fahrt: Fehlerhafte Zündschlüssel können bei holprigen Wegen in die Aus-Position zurückspringen.

Konkurrent General Motors kämpft wegen ähnlicher Defekte mit einer der größten Rückrufaktionen der Automobilgeschichte. Die Probleme beim Routan gibt es aber schon seit Jahren. Sie stammen aus einer früheren VW-Partnerschaft mit dem US-Autobauer Chrysler, der die Fahrzeuge geliefert hatte. Bereits 2011 hatte VW begonnen, die nur in Nordamerika verkauften Minivans zurückzurufen. Mittlerweile sind über 30.000 betroffen. Bislang seien aber keine Unfälle bekannt, betonte VW.

Aufgrund von Scheinwerfer-Problemen hatte VW im März auch schon seinen US-Passat in die Werkstätten beordert. Die Lampen des Abblendlichts können den Kontakt verlieren, wenn die Motorhaube zu fest zugeschlagen wird. Der Konzern rief deshalb in den USA und Kanada mehr als 160 000 Fahrzeuge der Modelljahre 2012 und 2013 zurück.

dpa

Unerwünschte Werbung ist nervig. Ist diese von Plastikfolie umhüllt, schadet sie zudem der Umwelt, findet ein 18-Jähriger aus Niederbayern - und legt sich mit der Deutschen Post an. Die lässt den jungen Mann abblitzen, dabei hat dieser Zehntausende, die ihn unterstützen.

10.08.2014

Die Technologie-Schwergewichte Apple, Google, Intel und Adobe werden wohl mehr Geld als geplant auf den Tisch legen müssen, um einen potenziell milliardenschweren Rechtsstreit mit tausenden Mitarbeitern beizulegen. Die zuständige Richterin im US-Bundesstaat Kalifornien hält die bisher vereinbarte Summe von 324,5 Millionen Dollar für zu niedrig.

09.08.2014

Deutschland wird allmählich zu einer Nation von Besseressern – das jedenfalls suggeriert das wachsende Heer von Hobbyköchen. Doch wenn es um den Beruf des Kochs geht, ist die Begeisterung dagegen so gedämpft, dass den Restaurants allmählich der Nachwuchs ausgeht.

Stefanie Gollasch 09.08.2014