Volltextsuche über das Angebot:

29 ° / 13 ° heiter

Navigation:
VW-Vorstand streicht mehr als 70 Millionen ein

Rekordgewinn VW-Vorstand streicht mehr als 70 Millionen ein

Der Rekordgewinn bei Volkswagen hat sich auch für die acht Männer im VW-Vorstand in klingender Münze ausgezahlt: 2011 erhielt der Vorstand mehr als 70 Millionen Euro, fast doppelt so viel wie im Vorjahr mit knapp 37 Millionen Euro.

Voriger Artikel
Arbeitgeber bieten 3,3 Prozent mehr für zwei Jahre
Nächster Artikel
Gewerkschaften lehnen Arbeitgeber-Angebot ab

Rekordgewinn bei Volkswagen.

Quelle: dpa

Wolfsburg. Das geht aus dem am Montag veröffentlichten Geschäftsbericht hervor. Den Angaben zufolge bekommt allein Konzernchef Martin Winterkorn über 17,4 Millionen Euro. Seine Kollegen verdienen jeweils zwischen 7,2 und 8,1 Millionen Euro.

Basis des Gehalts der Top-Manager ist ein fester Sockel, der aber nur einen vergleichsweise geringen Anteil am Gesamtverdienst ausmacht. Ein variabler Bonus, der sich an der Geschäftsentwicklung der vergangenen zwei Jahre orientiert, fällt weit höher aus.

Außerdem hat die VW-Führungsriege seit 2010 Anspruch auf einen sogenannten langfristigen Anreiz, in dessen Berechnung unter anderem die Absatz- und Renditesteigerung sowie die Kundenzufriedenheit einfließen. Die Mitglieder des VW-Aufsichtsrats bekommen knapp 7,4 Millionen Euro.

Auch die Mitarbeiter profitieren vom Rekordgewinn bei Volkswagen, der im vergangenen Geschäftsjahr unterm Strich 15,8 Milliarden Euro betrug. Die Tarifbeschäftigten der VW AG in den sechs westdeutschen Werken werden mit einer Prämie von 7500 Euro brutto belohnt - fast 90 Prozent mehr als im Vorjahr. Nach Angaben des Betriebsrats ist es die höchste Erfolgsbeteiligung, die der Konzern seinen tarifgebundenen Mitarbeitern bislang gezahlt hat.

Die Aktionäre werden ebenfalls belohnt: Vorstand und Aufsichtsrat schlagen der Hauptversammlung am 19. April in Hamburg eine Erhöhung der Dividende um 80 Cent je Papier vor. Pro Stammaktie sollen dann exakt 3,00 Euro, pro Vorzugsaktie 3,06 Euro ausgeschüttet werden.

dpa/kas

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Weltweit