Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit VW-Chef Müller entschuldigt sich bei Obama
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:41 28.04.2016
VW-Chef Matthias Müller hat sich am vergangenen Wochenende persönlich bei US-Präsident Barack Obama in Hannover für den Diesel-Skandal entschuldigt. Quelle: Julian Stratenschulte /Federico Gambarini/dpa
Wolfsburg

"Ich hatte knapp zwei Minuten für das Gespräch und habe mich für den Vorfall als solches entschuldigt", sagte Müller am Donnerstag in Wolfsburg. In dem Gespräch habe er Obama zudem darauf hingewiesen, dass er auch im Interesse der Mitarbeiter und ihrer Familien alles für eine Lösung tun werde. "Ich habe darum gebeten, dass Amerika uns eine Brücke baut. Konkreter wurde es nicht."

Abgas-Skandal

Was wird aus meinem VW? Das lesen Sie hier.

"Er hat die Entschuldung angenommen", sagte Müller später auf die Frage nach der Reaktion des US-Präsidenten. Obama habe ihm zudem Mut gemacht, was die Zukunft von VW in den USA und die Verhandlungen mit den US-Behörden angehe.

VW-Chef Müller ist zuversichtlich

Generell seien die Gespräche am Rande des Deutschlandbesuches von Obama am vergangenen Wochenende "ähnlich" konstruktiv verlaufen wie bereits bei Müllers USA-Reise Anfang des Jahres, betonte Müller. Dies gelte auch für die Gespräche mit der amerikanischen Handelsministerin Penny Pritzker. "Wir können mit Zuversicht in die weiteren Gespräche gehen."

Volkswagen drohen in den USA Milliardenkosten infolge der Manipulation von rund 580.000 Fahrzeugen. Bislang konnte sich VW noch nicht endgültig mit den Behörden auf einen konkreten Plan zur Beseitigung der technischen und juristischen Probleme einigen.

dpa

20 Mozzarella-Käse hat die Stiftung Warentest untersucht. Das Ergebnis überrascht: Die besten Produkte kommen vom Discounter. Ein Bio-Produkt fällt dagegen negativ auf. Es war fast ungenießbar.

28.04.2016

Die Diesel-Affäre dürfte Volkswagen noch lange schwer belasten. Weil der Rückruf des Passat weiter stockt, kommt erst der Golf an die Reihe. Die Wolfsburger richten den Blick aber auch in die Zukunft - es geht um Wiedergutmachung und Investitionen.

28.04.2016

Sagte jemand was von Facebook-Müdigkeit? Das weltgrößte Online-Netzwerk hat in den vergangenen drei Monaten 60 Millionen Nutzer hinzugewonnen. Umsatz und Gewinn sprangen hoch. Gründer Mark Zuckerberg sichert seine Kontrolle mit neuer Aktienstruktur ab.

27.04.2016