Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Obama plant vier Billionen Dollar Ausgaben
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Obama plant vier Billionen Dollar Ausgaben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:17 02.02.2015
US-Präsident Obama plant einen Haushaltsentwurf 2016, der Ausgaben in Höhe von fast vier Billionen Dollar vorsieht. Quelle: dpa
Washington

Seine Präsidentschaft nähert sich dem Ende, doch US-Präsident Obama gibt sich im Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit nicht geschlagen. Sein neuer Haushaltsentwurf soll der Mittelschicht helfen und Reiche stärker besteuern. Doch die Republikaner machen da nicht mit.

Eiserne Sparpolitik lockern

Mit dem größten Staatshaushalt in der Geschichte seines Landes will US-Präsident Barack Obama die eiserne Sparpolitik lockern. Unsinnige Kürzungen aus den Vorjahren müssten zurückgenommen werden, sagte Obama am Montag in Washington. Zudem sieht sein Budgetvorschlag vor, der Mittelschicht mit Steuerentlastungen zu helfen und fast eine halbe Billion Dollar (430 Milliarden Euro) in Infrastruktur wie Straßen und Brücken zu investieren. Als Gegenfinanzierung sollen Großkonzerne und Reiche stärker zur Kasse gebeten werden.

„Wir können uns diese Investitionen leisten und dabei finanziell verantwortungsvoll bleiben“, sagte Obama. „Es wäre vielmehr ein schlimmer Fehler, diese Investitionen zu vermeiden.“ Er betonte, das Defizit sei seit seinem Amtsantritt 2009 um rund zwei Drittel gesunken. „Wir müssen nur schlauer sein, damit wir unsere Prioritäten bezahlen können.“

Der Entwurf des Weißen Hauses ist unverbindlich. Das Staatsbudget wird vom Kongress festgelegt. Ein Präsident legt mit dem Hunderte Seiten dicken Zahlenwerk eher seine Prioritäten dar. Kommentatoren meinen, dass Obama diesmal bereits die Themen für die bevorstehende Präsidentenwahl vorgeben will, bei der er selbst nicht mehr antritt. Die Republikaner, die in beiden Kongresskammern die Mehrheit haben, bezeichneten das Budget des Weißen Hauses als „Totgeburt“. Vor allem die neuen Steuern für Firmen und wohlhabende Bürger lehnen sie ab.

Steuerschlupflöcher für US-Großkonzerne sollen gestopft werden

Der am Montag vorgelegte Plan gilt für das Haushaltsjahr 2016, das vom kommenden Oktober bis September 2016 läuft. Er sieht Ausgaben in Höhe von fast vier Billionen Dollar vor, so viel wie nie in der US-Geschichte. Das sind 240 Milliarden mehr als im Vorjahr. Das Defizit würde demnach 474 Milliarden Dollar betragen und damit nur leicht steigen. Neue Einnahmen will Obama etwa durch das Stopfen von Steuerschlupflöchern für US-Großkonzerne erzielen, die ihre Gewinne im Ausland parken.

Auf lange Sicht sieht der Plan des Präsidenten rund 5,6 Billionen Dollar neue Schulden in den kommenden zehn Jahren vor. Das Defizit und die Verschuldung im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt würden aber ungefähr auf dem Stand von heute bleiben. Ökonomen halten die Schuldenlast der USA von derzeit gut 18 Billionen Dollar für vertretbar. Sie warnen aber vor großen Finanzproblemen wegen des steigenden Altersdurchschnitts der Bevölkerung und fordern, dass die Sozialprogramme reformiert werden.

dpa

Der neue griechische Regierungschef Tsipras reist am Montag erstmals in Ausland. Nach anfänglichem Gepolter werden die Signale aus Athen inzwischen versöhnlicher. Die Regierung hat wohl erkannt, dass die Zukunft des Landes auf dem Spiel steht.

02.02.2015

Volkswagen will mit seinen Lkw-Marken an die Weltspitze klettern. Für das ambitionierte Projekt haben die Wolfsburger Autobauer mit Andreas Renschler einen erfahrenen Mann aus dem Daimler-Konzern verpflichtet. Er soll vor allem die Marken MAN und Scania besser koordinieren.

Stefan Winter 01.02.2015

In der deutschen Luftfahrtindustrie sind weitere Arbeitskämpfe näher gerückt. Nach den Lufthansa-Piloten der Vereinigung Cockpit haben nun auch die in der Gewerkschaft Ufo organisierten Flugbegleiter in einer Urabstimmung prinzipiell grünes Licht für Streiks gegeben. 

01.02.2015