Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit US-Notenbank erhöht Leitzinsen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit US-Notenbank erhöht Leitzinsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:39 16.12.2015
Zuletzt hatte es 2006 eine Erhöhung der Leitzinsen in den USA gegeben. Quelle: dpa
Washington

Die amerikanische Notenbank hat am Mittwochabend den Abschied von der Nullzins-Politik verkündet. Wie erwartet, erhöhte sie den Leitzins um 0,25 Prozentpunkte auf 0,25 bis 0,5 Prozent. Die Federal Reserve hatte die Zinsen in der Finanzkrise 2008 auf nahe Null gesenkt und seitdem nicht mehr erhöht. Fed-Chefin Janet Yellen hatte den Schritt mehrmals hinausgezögert, zuletzt aber kaum noch einen Zweifel gelassen. 

In den USA hatte die Notenbank 2008 früher und konsequenter als die Europäische Zentralbank (EZB) den Geldhahn aufgedreht, um das Finanzsystem zu stabilisieren und die Konjunktur in Fahrt zu halten. Zuletzt entwickelte sich der Arbeitsmarkt - im Gegensatz zu Europa ein wichtiger Maßstab der US-Zinspolitik - so gut, dass eine Zinsanhebung wahrscheinlicher wurde. Die Gefahr, die Konjunktur abzuwürgen, ist inzwischen gering, ebenso das Risiko einer Deflation. Gleichzeitig gelten die Minizinsen auf Dauer als gefährlich, weil sie Spekulationsblasen fördern und Ersparnisse vernichten. Yellen hatte die Finanzmärkte deshalb schon lange auf eine Zinserhöhung vorbereitet, nur Zeitpunkt und Ausmaß waren offen.

Kommentar

Zinsanhebung der FED: "Signal der Normalisierung"

Während in den USA nun die kurzfristigen Zinsen steigen dürften, hat die Entscheidung keine direkten Auswirkungen auf europäische Sparer oder Kreditnehmer. Die EZB sieht den Zeitpunkt für eine Zinswende hier noch lange nicht gekommen, weil die Konjunktur schwächer ist als in den USA und die Inflation noch weit entfernt ist von den angestrebten 2 Prozent. Die EZB hat deshalb erst jüngst den Geldfluss weiter ausgeweitet und will das bei Bedarf fortsetzen.

Indirekt wirkt sich die neue Zinspolitik der USA aber in der ganzen Welt aus - vor allem, wenn weitere Erhöhungen folgen sollten. Weil die USA jetzt für die Geldanlage attraktiver werden, dürfte der Wert des Dollar steigen und im Gegenzug der des Euro sinken. Das erleichtert Europas Exporteuren das Geschäft und ist eins der EZB-Ziele.

Die gleichen Exporteure könnten allerdings auch Probleme in den Schwellenländern bekommen, denn die gelten als potenzielle Verlierer der neuen US-Zinspolitik. Sie profitierten lange vom Kapitalzufluss aus aller Welt und kämpfen jetzt schon zunehmend damit, dass dieses Geld wieder abfließt. Sollte noch mehr Kapital in Richtung USA gelenkt werden, könnten die jahrelang wichtigsten Wachstumsmärkte der deutschen Wirtschaft in ernstere Turbulenzen geraten.

Nachdem der Fed-Beschluss ausgefallen war, wie erwartet, beschäftigten sich die Experten am Abend schon mit der Frage, wann mit dem nächsten Zinsschritt in den USA zu rechnen sei. Yellen hat bereits in mehreren öffentlichen Reden angekündigt, dass die Notenbank „moderat und schrittweise“ handeln werde. Damit könnte für 2016 eine Anhebung alle zwei Monate oder in noch langsameren Tempo gemeint sein. Im Gegensatz zu ihren europäischen Kollegen veröffentlichen die US-Notenbanker auch ihre - unverbindliche - Schätzung für die weitere Zinsentwicklung. Demnach rechnen sie jetzt für Ende nächsten Jahres mit Leitzinsen von 1,4 Prozent. Skeptiker halten allerdings bereits dagegen, dass die US-Wirtschaft nach wie vor anfällig sei - vielleicht werde man die Zinsen schon bald wieder senken müssen.

Von Michael Donhauser 
und Stefan Winter

Im VW-Skandal fordern Verbraucherschützer schon lange Klarheit. Nun steht fest, ab wann genau die ersten Wagen in die Werkstatt sollen. Den Kunden soll das nach Willen des Konzerns keinen Ärger mehr bereiten.

16.12.2015

Die AOK Niedersachsen hält im kommenden Jahr ihren Beitragssatz stabil. Mit einem Zusatzbeitrag von 0,8 Prozent bleibt die Krankenkasse deutlich unter dem Durchschnittswert von 1,1 Prozent und damit erheblich günstiger als viele Konkurrenten. Das hat der Verwaltungsrat am Mittwoch in Hannover beschlossen.

16.12.2015
Deutschland / Weltweit Untersuchungen gegen Autobauer - Neuer Betrugsverdacht gegen VW

Neuer Ärger für Volkswagen: Der Abgas-Skandal beschäftigt nun auch die EU. Das Anti-Betrugsamt ermittelt, ob EU-Gelder zweckentfremdet wurden. Auch in China wurde inzwischen Klage gegen VW eingereicht. Im EU-Parlament wird zudem über einen Untersuchungsausschuss diskutiert.

16.12.2015