Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Tui sucht Käufer für Container-Reederei Hapag-Lloyd
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Tui sucht Käufer für Container-Reederei Hapag-Lloyd
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:44 05.04.2011
Tui möchte sich von Deutschlands größter Container-Reederei trennen – ab Mai hält der Reisekonzern noch 38,4 Prozent der Hapag-Lloyd-Anteile. Quelle: dpa

Tui will Hapag-Lloyd, die größte Container-Reederei Deutschlands, verkaufen. Derzeit gebe es bereits Gespräche mit möglichen Investoren, sagte ein Tui-Sprecher am Dienstag. Medienberichten zufolge soll Tui bereits einen 15-Prozent-Anteil an den Staatsfonds Onyx aus dem Sultanat Oman verkauft haben. Auch das chinesische Logistikunternehmen HNA habe angeblich Interesse. Die Tui-Aktie legte zeitweilig um 4,27 Prozent auf 8,889 Euro zu.

Medien zitieren einen Sprecher der Onyx-Muttergesellschaft, demzufolge Onyx bereits 15 Prozent an Hapag-Lloyd erworben haben soll. Ein Kaufpreis wurde dabei nicht genannt. Der Tui-Sprecher wollte einen solchen Abschluss hingegen ausdrücklich nicht bestätigen. Zudem fahre Tui beim Verkauf seiner Minderheitsbeteiligung weiterhin zweigleisig: Direktverkauf und Börsengang seien weiterhin möglich.

Die Tui hält ab Mai noch 38,4 Prozent der Hapag-Lloyd-Anteile und möchte sich gerne von der Reederei trennen. Ein zu Ostern geplanter Börsengang wurde wegen der unsicheren Börsenlage jedoch zunächst verschoben.

dpa

Der weltgrößte Autobauer Toyota muss möglicherweise seine Produktion im Norden der USA einstellen, weil Autoteile aus dem Heimatland nicht geliefert werden können. Nicht nur Toyota, sondern die gesamte japanische Autobranche hat unter den Folgen der Katastrophe zu leiden.

05.04.2011

Die Aussperrung streikwilliger Lokführer bei Bahnunternehmen im Veolia-Konzern ist rechtswidrig. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main nach Angaben der Lokführergewerkschaft GDL am Samstag entschieden. „Die Arbeitsrichter haben damit den Eskapaden von Veolia einen Riegel vorgeschoben“, kommentierte Gewerkschaftschef Claus Weselsky die Entscheidung laut Mitteilung.

02.04.2011

Die GDL legt nach ihrem 47-Stunden-Streik vorerst eine Pause ein - die Lokführergewerkschaft will den Bahn-Konkurrenten Zeit geben, sich zu bewegen. Scharfe Kritik äußerte GDL-Chef Weselsky an der Aussperrung von Lokführern sowie an „Scheinangeboten“.

02.04.2011