Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Deutschland isst mehr Tiefkühlkost
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Deutschland isst mehr Tiefkühlkost
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:39 11.06.2013
Im ersten Quartal stieg der Absatz von Tiefkühlprodukten um 3,5 Prozent. Quelle: dpa
München

Fisch, Fleisch, Gemüse und Früchte aus dem Tiefkühlfach landen immer häufiger im Einkaufswagen der Verbraucher in Deutschland. In den ersten vier Monaten des Jahres kurbelten diese Lebensmittel das Wachstum der Tiefkühlbranche am stärksten an, wie das Deutsche Tiefkühlinstitut am Dienstag bei einer Tagung in München mitteilte. Zulegen konnten aber auch Backwaren, Pizza und Kartoffeln. Insgesamt stieg der Umsatz mit Lebensmitteln aus der Tiefkühltruhe im Einzelhandel bis Ende April um 3,5 Prozent. „Wenig Zeit für die Mahlzeitzubereitung und eine steigende Zahl an Single-Haushalten fördern den Absatz von „bequemen“ Tiefkühlprodukten, die teilweise oder ganz fertig zubereitet sind“, hieß es.

 Einen vorübergehenden Dämpfer gab es als Folge des Pferdefleischskandals bei Fertiggerichten, inzwischen sei dieser aber wieder ausgeglichen. Im Durchschnitt isst jeder Mensch nach Angaben des Tiefkühlinstituts, das die Interessen der Hersteller vertritt, mehr als 40 Kilo Tiefkühlkost pro Jahr. Verkaufsschlager Nummer eins bleibt die Pizza, von der jeder Verbraucher im Schnitt zehn pro Jahr isst. Ein Klassiker bleiben mit 23 Stück pro Person und Jahr auch Fischstäbchen.

 Seit Anfang der 1990er-Jahre hat der Verzehr von Tiefkühlkost hierzulande insgesamt um 80 Prozent zugelegt. Die Zeit des stürmischen Wachstums ist aber erst einmal vorbei: Im vergangenen Jahr legte der Absatz nur um 0,2 Prozent zu. Sorgen bereitet der Branche die junge Generation, bei der Tiefkühlkost nicht mehr so hoch im Kurs steht. Thema bei der Tiefkühltagung in München war deshalb vor allem die gezielte Ansprache von jüngeren Kunden. 

dpa

Der Euro hat am Dienstag im frühen Handel weiter zugelegt und nähert sich wieder der Marke von 1,33 Dollar. Erneut haben Aussagen von Mario Draghi, dem Präsidenten der Europäischen Zentralbank (EZB), den Euro nach oben getrieben.

11.06.2013

Die Schäden der dramatischen Überschwemmungen sind noch nicht geschätzt. Doch wie nach Flutkatastrophen früherer Jahre beginnt auch nun wieder eine Debatte um eine Pflichtversicherung gegen die Folgen. Versicherer lehnen die ab, sie wäre eine staatliche Zusatzsteuer.

10.06.2013

Die Ratingagentur Standard & Poor’s (S&P) bewertet die Aussichten für die weltgrößte Volkswirtschaft USA besser. Der Ausblick für das US-Rating werde von „negativ“ auf „stabil“ angehoben, teilte S&P am Montag mit.

10.06.2013