Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Gewerkschaft kündigt weitere Streiks an
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Gewerkschaft kündigt weitere Streiks an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:46 12.04.2016
Vor der dritten Verhandlungsrunde der Tarifgespräche im öffentlichen Dienst, hat die Gewerkschaft dbb wieder zu Warnstreiks aufgerufen. An einer Demonstration in der Innenstadt von Flensburg hatten am 7. April etwa 750 Personen teilgenommen. Quelle: dpa
Potsdam

Die Entgeltsteigerung für die rund zwei Millionen Beschäftigten von Bund und Kommunen solle auf zwei Jahre verteilt werden, sagte Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) am Dienstag in Potsdam. Ein Prozent mehr solle es im ersten, zwei Prozent mehr im zweiten Jahr geben. "Ich denke, das ist ein faires Angebot", sagte de Maizière. Die Gewerkschaften hatten sechs Prozent mehr verlangt.

Der Vorschlag der Arbeitgeber stößt auf Gewerkschaftsseite jedoch auf Ablehnung: "Das vorgelegte Angebot ist völlig unbrauchbar. Den Arbeitgebern fehlt jeder Wille zum Durchbruch", urteilt der dbb-Verhandlungsführer Willi Russ. In einigen strukturellen Fragen, etwa bei der Eingruppierung, hätten die Tarifparteien zwar Annäherungen erreicht, erklärte Russ, "aber bei entscheidenden Themen, wie dem Einkommen oder der unbefristeten Übernahme der Auszubildenden mauern die Arbeitgeber weiter."

Die dbb-Verhandlungskommission hat entschieden, die bundesweiten Warnstreiks vor der dritten und entscheidenden Verhandlungsrunde auszuweiten. "Die Kolleginnen und Kollegen erwarten zu Recht Respekt und Wertschätzung für ihre Arbeit und keine Scheinangebote. In den Betrieben und Ämtern vor Ort werden wir den Druck in den nächsten Tagen also deutlich erhöhen damit wir in der dritten Runde Ende April noch den Durchbruch schaffen", so Russ weiter.

Sollte das Angebot der Arbeitgeber dennoch angenommen werden, beziffert die kommunale Arbeitgebervereinigung VKA auf 2,7 Milliarden Euro für die Kommunen. Den Bund würde dies laut de Maizière rund 400 Millionen Euro kosten, bei einer Übertragung auf die Beamten eine Milliarde Euro.

dpa

Der lange angekündigte Rückruf des VW Passats mit manipulierten Dieselmotoren verzögert sich immer weiter. Trotz wochenlanger Nachprüfungen und Nachbesserungen an der neuen Software ist es Volkswagen bislang nicht möglich, die vorgeschriebenen Grenzwerte einzuhalten.

12.04.2016

Aus dem Urlaub im europäischen Ausland die Lieben anzurufen war bisher durch Roaming-Gebühren ein teures Vergnügen. Nun haben einige deutsche Mobilfunkanbieter angekündigt, die Gebühr zu streichen. Sie kommen damit einer Frist der EU zuvor. Doch nicht alle Kunden profitieren.

11.04.2016

In Wolfsburg tagt der Aufsichtsrat, aber die Mitglieder haben am Montag wie erwartet noch nicht auf eine Regelung für die umstrittenen Bonuszahlungen an die Konzernvorstände einigen können.

11.04.2016