Volltextsuche über das Angebot:

30 ° / 15 ° wolkig

Navigation:
Steinbach dementiert Geldangebot für Rückzug

Bund der Vertriebenen Steinbach dementiert Geldangebot für Rückzug

Die Präsidentin des Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, ist Berichten entgegengetreten, sie sei im Gegenzug für finanzielle Zugeständnisse bereit, auf ihren Sitz im Rat der Stiftung "Flucht, Vertreibung, Versöhnung" zu verzichten.

Voriger Artikel
Schäuble fordert Klarheit über Sanierungspläne
Nächster Artikel
Bahn besiegelt Projekt in Katar

"Wir lassen uns nicht kaufen", sagt Erika Steinbach, Präsidentin des BdV.

Quelle: ddp (Archiv)

"Wir lassen uns nicht kaufen", sagte Steinbach der "Bild am Sonntag". Ihrer Vereinigung gehe es "um die Sache, nicht ums Geld".

Polen und auch Außenminister Guido Westerwelle lehnen Steinbachs Nominierung in der Stiftung ab, Westerwelle hat mit einem Veto gegen Steinbach im Bundeskabinett gedroht.

Laut einer repräsentativen Emnid-Umfrage für das Blatt unterstützen 38 Prozent der Deutschen die Berufung Steinbachs in den Rat der Vertriebenen-Stiftung, 34 Prozent lehnen dies ab, und 28 Prozent wollen keine Stellung nehmen. Emnid befragte am vergangenen Donnerstag insgesamt 500 Personen.

afp

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Stiftungsrat
Erika Steinbach

Der schwarz-gelben Bundesregierung droht Streit: CSU-Chef Horst Seehofer warnte CDU und FDP davor, der Präsidentin der Bundes der Vertriebenen (BdV), Erika Steinbach, den Weg in den Stiftungsrat „Flucht, Vertreibung, Versöhnung“ zu versperren.

mehr
Mehr aus Deutschland / Weltweit