Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Sinkende Energiepreise drücken Inflation
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Sinkende Energiepreise drücken Inflation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:42 13.08.2014
Quelle: dpa/Symbolbild
Wiesbaden

Sinkende Preise für Heizöl und Sprit haben die Inflation in Deutschland im Juli auf den niedrigsten Stand seit fast viereinhalb Jahren gedrückt. Die jährliche Teuerungsrate rutschte auf 0,8 Prozent ab, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Einen niedrigeren Wert gab es zuletzt im Februar 2010 mit 0,5 Prozent. Im Juni 2014 hatte die Teuerungsrate noch bei 1,0 Prozent gelegen. Die Statistiker bestätigten ihre erste Schätzung von vor zwei Wochen.

Gebremst wurde der Preisauftrieb in Deutschland im Juli einmal mehr durch sinkende Energiepreise. Diese gaben im Vergleich zum Juli 2013 um insgesamt 1,5 Prozent nach und sanken damit wieder stärker als in den Vormonaten. Billiger als vor Jahresfrist waren im Juli 2014 zum Beispiel Heizöl (minus 6,0 Prozent) und Kraftstoffe (minus 3,1 Prozent). Ohne Berücksichtigung der Energiepreise hätte die gesamte Teuerungsrate um 0,4 Prozentpunkte höher bei 1,2 Prozent gelegen. Weniger zahlen als vor einem Jahr mussten Verbraucher nach Berechnungen der Statistiker im Sommermonat Juli auch für Obst (minus 4,8 Prozent) und Gemüse (minus 7,7 Prozent).

Teurer waren Molkereiprodukte (plus 8,7 Prozent). Insgesamt blieben die Nahrungsmittelpreise mit plus 0,1 Prozent in etwa stabil. Größere Preisanstiege gab es bei Dienstleistungen. Dort lagen die Preise im Juli vor allem wegen höherer Nettokaltmieten um 1,5 Prozent über dem Vorjahresniveau. Der Preisauftrieb in Deutschland ist damit zwar immer noch höher als im Euroraum - nach vorläufigen Zahlen von Eurostat lag die Jahresrate für die 18 Euroländer im Juli bei 0,4 Prozent. Doch auch hierzulande ist die Inflation seit Monaten weit entfernt von der Zielmarke der Europäischen Zentralbank (EZB).

Europas Währungshüter streben mittelfristig Preisstabilität bei einer Jahresrate von knapp unter 2,0 Prozent an. Der für europäische Zwecke berechnete harmonisierte Verbraucherpreisindex für Deutschland lag im Juli mit 0,8 Prozent zum dritten Mal in diesem Jahr unter der Ein-Prozent-Marke. Stabile Preise sind deshalb wichtig, weil dann die Kaufkraft des Geldes erhalten bleibt. Bei steigenden Preisen können sich Menschen bei konstanten Einkommen von ihrem Geld immer weniger leisten.

Fallen die Preise indes kontinuierlich, könnte das Verbraucher und Unternehmen dazu verleiten, in Erwartung weiter sinkender Preise Investitionen aufzuschieben. Das könnte die Konjunktur abwürgen. Von Juni auf Juli 2014 erhöhte sich das Niveau der Verbraucherpreise um 0,3 Prozent. Im Ferienmonat Juli zogen vor allem die Preise für Pauschalreisen (plus 11,6 Prozent) und Flugtickets (plus 8,8 Prozent) deutlich an.

dpa

Mehr zum Thema

Die Inflation in Deutschland bleibt trotz eines leichten Anstiegs niedrig. Im Juni nahm die jährliche Teuerungsrate von 0,9 Prozent im Vormonat auf 1,0 Prozent zu, wie das Statistische Bundesamt am Freitag in Wiesbaden mitteilte. Die Behörde bestätigte damit erste Schätzungen.

11.07.2014

Geringere Energiepreise haben die Inflation in Deutschland im Mai auf den niedrigsten Wert seit fast vier Jahren fallen lassen. Die jährliche Teuerungsrate lag bei 0,9 Prozent, nach 1,3 Prozent im Vormonat. Damit stiegen die Verbraucherpreise so schwach wie seit Juni 2010 nicht mehr.

13.06.2014

Sprit wird immer günstiger, und auch für Nahrungsmittel müssen Verbraucher nur wenig mehr bezahlen als vor einem Jahr. Das stärkt die Kaufkraft, es schürt aber auch Sorgen vor einer gefährlichen Deflation. Eine weitere Zinssenkung wird immer wahrscheinlicher.

02.06.2014

Die Industrie- und Handelskammern in Niedersachsen sind mit dem Versuch gescheitert, wieder mit einer Stimme zu sprechen. Die Berufung einer Hauptgeschäftsführerin für die NIHK zementiert die Spaltung.

Jens Heitmann 12.08.2014
Deutschland / Weltweit Einbußen durch Ukraine-Konflikt - Krise in Osteuropa bremst Henkel

Osteuropa gehört seit Jahren zu den wichtigsten Wachstumsregionen des Henkel-Konzerns. Entsprechend drohen den Düsseldorfern wegen der dortigen Wirtschaftsschwäche und der Krise um die Ukraine deutliche Einbußen.

12.08.2014

Der Online-Händler Amazon hebt nach über einem Jahrzehnt den Mindestbetrag für Gratis-Versand in Deutschland von 20 auf 29 Euro an. Das Unternehmen setzte die neue Regelung ohne Vorwarnung am Dienstag in Kraft.

12.08.2014