Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Ryanair will 16 Verbindungen nach Italien streichen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Ryanair will 16 Verbindungen nach Italien streichen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:19 03.02.2016
Ryanair plant neben den Streichungen auch neue Verbindungen. Quelle: Thomas Frey/dpa

Das Ende für acht Verbindungen nach Alghero auf Sardinien, für fünf nach Pescara in den Abruzzen und drei nach Crotone in Kalabrien führe zum Verlust von 600 Stellen, teilte Ryanair am Dienstagabend mit. Zugleich gab die Billig-Airline für den Winterflugplan 2016 unter anderem neun neue Verbindungen aus Mailand und Rom bekannt.

Ryanair-Manager David O'Brien kritisierte die seit 1. Januar geltende Erhöhung der Flughafensteuer um 2,50 Euro pro Passagier als "unlogisch". Diese werde einigen italienische Regionen schaden und dafür Spanien mehr Touristen bescheren. O'Brien beklagte zudem, dass die Steueranhebung für die Sozialkosten aus Stellenstreichungen bei der Fluggesellschaft Alitalia verwendet werden solle.

Alitalia wird zu 49 Prozent von arabischen Fluggesellschaft Etihad gehalten. Diese hatte die italienische Airline im Jahr 2014 vor der Pleite gerettet. "Nicht wir sollten Alitalia-Etihad finanzieren, sondern Abu Dhabi", forderte der Ryanair-Manager mit Blick auf die Steuererhöhung.

r.

Während die SPD, die Grünen und auch Teile der CDU die Reise von Horst Seehofer nach Moskau scharf kritisieren, begrüßt die deutsche Wirtschaft das umstrittene Gespräch des bayerischen Ministerpräsidenten mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin. 

02.02.2016

Apple ist nicht mehr das wertvollste Unternehmen auf der Welt: Der Internetriese Alphabet (früher: Google) hat Apple überholt und ist nach starken Quartalszahlen zum teuersten Unternehmen der Aktienwelt aufgestiegen.

02.02.2016

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssen sich ab Mai auf längere Fahrzeiten auf der Strecke Hamburg–Hannover–Göttingen einstellen. Wie die Bahn mitteilte, sind Bauvorhaben der Grund dafür. Auch die Strecke Frankfurt–Mannheim ist betroffen.

01.02.2016