Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Post will schnell wieder "Normalbetrieb"
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Post will schnell wieder "Normalbetrieb"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:36 07.07.2015
Etwa 20 Prozent der Briefe und Pakete waren während des Poststreiks liegen geblieben. Quelle: dpa
Bonn

Seit Mitternacht ist der unbefristete Streik bei der Post offiziell beendet. Tausende Zusteller gehen damit nach vier Wochen Dauerstreik am Dienstagmorgen wieder zur Arbeit. Das hatten die Postspitze und die Gewerkschaft Verdi bei der Tarifeinigung am vergangenen Sonntag beschlossen. Probleme erwarte er nicht, sagte ein Verdi-Sprecher vorab. Ein erster Überblick über das Wiederanlaufen der Arbeit sei aber erst im Laufe des Vormittags möglich, sagte ein Postsprecher. In den Postfilialen liegen noch Millionen nicht zugestellte Briefe und Pakete. Die Post will alles daran setzen, die Rückstände schnell aufzuholen, wie sie angekündigt hat.

20 Prozent der Pakete und Briefe betroffen

Vorerst komme es in einigen Regionen noch zu "erhöhten Rückständen bei der Zustellung", teilte die Post auf ihrer Homepage mit. Innerhalb weniger Tage soll ein Großteil der Briefe aber wieder am Folgetag ihr Ziel erreichen. Bei Paketen vor allem in Ostdeutschland soll es möglicherweise etwas länger dauern. Genaue Angaben dazu macht die Post aber nicht.

Der Poststreik hatte vor Ostern begonnen und ging zuletzt vier Wochen am Stück. Tag für Tag hatten um die 30.000 Beschäftigte teilgenommen. Etwa 20 Prozent der Briefe und Pakete blieben liegen. Sie müssen jetzt in den kommenden Tagen schrittweise abgearbeitet und zugestellt werden.

dpa

Die griechischen Banken bleiben vorerst zahlungsfähig. Die Europäische Zentralbank hat am Montag beschlossen, den Notkredit für griechische Banken weiter aufrecht zu erhalten.

06.07.2015
Deutschland / Weltweit Erneute Streiks der Piloten drohen - Schlichtung bei Lufthansa gescheitert

Bei der Lufthansa sind ab sofort wieder Streiks der Piloten möglich. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Vorgespräche mit dem Unternehmen zu einer Gesamtschlichtung zu allen offenen Tariffragen am Montag für gescheitert erklärt.

06.07.2015

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin kämpft ums Überleben. Der neue Chef Stefan Pichler will die Airline auf den wesentlichen Geschäftszweck Fliegen konzentrieren. Die rund 140 Maschinen starke Flotte werde nach dem Abgang von sieben Jets im vergangenen Jahr voraussichtlich auch 2015 weiter verkleinert.

06.07.2015