Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Möge die Marktmacht mit dir sein
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Möge die Marktmacht mit dir sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:58 10.12.2015
Star Wars-Spielzeug in allen Farben und Formen: Darth Vader gibt es nicht nur als Maske, sondern auch als Spielfigur und sogar als Uhr. Quelle: dpa/Archiv
Hannover

Chinas Spielwarenindustrie hat schwierige Jahre hinter sich. Zwar werden weiter 75 Prozent des weltweit verkauften Spielzeugs in der Volksrepublik hergestellt. Doch Kinder sind heute viel weniger interessiert an Baukästen, Puppen und Spielfiguren aus Plastik als noch vor zehn Jahren. Lieber vergnügen sie sich mit Konsolen und Spiele-Apps auf den Smartphones ihrer Eltern. Eigentlich.

Zwischenhoch für angeschlagene Spielzeugindustrie

Im Moment aber erlebt die chinesische Spielwarenindustrie ein Zwischenhoch. Der Grund: Am 17. Dezember läuft in den Kinos weltweit der siebte Film der "Star-Wars"-Reihe an: "Das Erwachen der Macht" Er soll der umsatzstärkste Film aller Zeiten werden. Und damit das klappt, rührt der Disney-Konzern, dem die Markenrechte an der Weltraum-Saga gehören, kräftig die Werbetrommel. Denn auch in den Spielzeugläden sollen die Kassen klingeln, und zwar mit "Star-Wars"-Merchandise. Fast alles davon kommt aus China.

Nach Angaben des Marktfoschungsinstituts IHS darf die Spielwarenindustrie bis zum Jahresende mit einem Umsatz von 3 Milliarden US-Dollar durch "Star-Wars"-Artikel rechnen. Allein in den USA werden die Spielzeugimporte 2015 um 11 Prozent höher ausfallen als im Vorjahr.

Das Angebot reicht von Laserschwertern über Sturmtruppenkostüme und Yoda-Mäntel für Hunde bis zu Lego-Bausätzen. Auch die deutsche Spielwarenbranche rechnet mit guten Geschäften. Allein im Oktober habe der Spielwaren-Lizenzbereich bereits um die Hälfte im Vergleich zum Vorjahr zugelegt, erklärte Willy Fischel, Geschäftsführer des Bundesverbands des Spielwaren-Einzelhandels.

Bestand reicht nicht bis Weihnachten

In China läuft die Produktion der Spielzeugfabriken auf Hochtouren. Zulieferer etwa von Hasbro müssen seit Monaten Sonderschichten einlegen. Das Unternehmen teilte mit, dass der Bestand bis Weihnachten trotzdem womöglich nicht reichen werde. Der "Star-Wars"-Hype zeigt sich auch bei der Containerschifffahrt. Laserschwerter und "Star-Wars"-Kostüme sorgen für spürbar ausgelastete Schiffe.

Und der Boom soll auch im nächsten Jahr anhalten. Chinesische Spielzeugproduzenten haben sogar zugesagt, zusätzliche Arbeitskräfte einzustellen. Der achte Teil der "Star-Wars"-Saga ist ja bereits für Frühjahr 2017 vorgesehen.

Von Felix Lee

Ein Teil des Gehalts von Bahnchef Rüdiger Grube soll nach einem Magazinbericht künftig davon abhängen, wie pünktlich die Züge sind. "Die Erfolgsprämien sämtlicher Vorstände sollen ab 2016 an Pünktlichkeitswerte geknüpft werden", sagte ein Aufsichtsratsmitglied der Deutschen Bahn.

10.12.2015

VW hat heute über den Zwischenstand der Aufarbeitung des Abgas-Skandals informiert. Konzernchef Matthias Müller kündigte an, dass alle Halter vom Autohersteller über den Termin für das Update für ihr Auto informiert werden. Insgesamt ist eine grundlegende Neuausrichtung des Konzern geplant.

10.12.2015

Trotz der Schwierigkeiten auf dem deutschen Markt hat die Tui im vergangenen Geschäftsjahr ihre Ziele übertroffen. Insbesondere dank der hohen Preise in Großbritannien und Skandinavien sowie der gut gebuchten Kreuzfahrtschiffe stieg der operative Gewinn um rund 15 Prozent auf eine Milliarde Euro.

Jens Heitmann 11.12.2015