Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Unister-Insolvenz verunsichert Verbraucher
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Unister-Insolvenz verunsichert Verbraucher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 15.08.2016
Nach der Unister-Insolvenz melden sich verunsicherte Kunden bei der Verbraucherzentrale, die eine Reise gebucht haben (Symbolbild). Quelle: dpa
Leipzig

Nach der Insolvenz des Internet-Unternehmens Unister häufen sich bei der Verbraucherzentrale Sachsen die Anfragen. Es gebe zunehmend verunsicherte Kunden, die über ein Unister-Portal Reisen gebucht hätten, teilte die Verbraucherzentrale am Montag mit. "Konkret geht es um Fälle, bei denen das Geld durch ein Unister-Unternehmen eingezogen wird", erklärte Michael Hummel, Referatsleiter Recht. Viele Verbraucher seien wegen der Insolvenz verunsichert, ob das Geld auch ordnungsgemäß an Hotels und Reiseveranstalter weitergeleitet werde.

Unister-Insolvenz

Was Verbraucher wissen müssen – eine Übersicht finden Sie hier.

Der Verbraucherzentrale liege demnach ein Fall vor, in dem eine an die Unister-Tochter Urlaubstours geleistete Zahlung nicht an das Hotel weitergeleitet wurde. Eine Frau hatte einen zweiwöchigen Pauschalurlaub auf Kreta über den Reiseveranstalter gebucht. Bei ihrer Ankunft sollte sie allerdings noch 2900 Euro zahlen, weil das Hotel den bereits gezahlten Betrag offenbar nicht erhalten hatte.

Insolvenzverwalter beruhigt Kunden

Dabei handele es sich um einen Einzelfall, der derzeit geprüft werde, erklärte ein Sprecher des Insolvenzverwalters Lucas Flöther. Grundsätzlich könnten aber Reisen, die über Urlaubstours gebucht werden, auch durchgeführt werden, hieß es. Die vorgeschrieben Kundengeldabsicherung übernehme die Generali Versicherung.

Der Unister-Konzern, der über 40 Internetportale betreibt, hatte nach dem Tod von Firmenchef Thomas Wagner Insolvenz angemeldet. Der 38-Jährige war bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Ende Juli hatte der Insolvenzverwalter berichtet, dass bis zu 14.000 Reisekunden von der Insolvenz betroffen sein könnten.

dpa/RND

Das tägliche Brot kommt in der Mehrzahl nicht mehr vom Bäcker. Mehr als 60 Prozent der Brote in Deutschland stammen inzwischen aus Backautomaten in Supermärkten, Discountern und Backshops, die angelieferte gefrorene Teiglinge fertig backen. Das belegen Zahlen des Verbands des Deutschen Bäckerhandwerks.

18.08.2016

Bis zum Jahr 2020 könnte sich der Zusatzbeitrag – der Betrag, den gesetzlich Versicherte an ihre Krankenkasse zahlen – mehr als verdoppeln. Davor warnen Experten in einer neuen Studie. Auf den Durchschnittsverdiener dürfte demnach ein Zusatzbeitrag von mehr als 50 Euro im Monat zukommen.

15.08.2016

Wenn der Benzinpreis sinkt, steigt die Steuer – und umgekehrt. Dann würden die Verbraucher immer etwa gleich viel für Sprit bezahlen müssen. Das ist eine Idee des Bundeswirtschaftsministeriums, um das Energiesparen attraktiver zu machen.

15.08.2016