Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Modehaus Rudolf Wöhrl droht Insolvenz
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Modehaus Rudolf Wöhrl droht Insolvenz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:51 06.09.2016
Das Modehaus Wöhrl will mit einer Sanierung in Eigenregie aus der Schieflage heraus kommen. Quelle: dpa
Nürnberg

Das Modehaus Rudolf Wöhrl will mit einer Sanierung in Eigenregie eine drohende Insolvenz verhindern. Die Hauptversammlung des Nürnberger Textilhandelsunternehmens mit knapp 2000 Mitarbeitern habe dafür ein Schutzschirmverfahren beschlossen, teilte die Rudolf Wöhrl AG in der Nacht zum Dienstag mit: „Ziel ist es, die Wöhrl Gruppe als Ganzes zu erhalten und nachhaltig in die Profitabilität zurückzuführen.“

Anwalt unterstützt Geschäftsführung

Die operativen Geschäfte an den 34 Standorten der Gruppe in Ost- und Süddeutschland sollen zunächst ohne Einschränkungen weiterlaufen. Defizitäre Filialen ohne Wachstumspotenzial sollen aber geschlossen und das Online-Geschäft ausgebaut werden.

Das Insolvenz-Schutzschirmverfahren schützt in die Krise geratene Unternehmen vor dem Zugriff der Gläubiger, ohne dass die Betriebe bereits Insolvenz anmelden müssen. Die Geschäftsführung kann das Unternehmen weiter verantwortlich lenken und selbstständig sanieren. Ihr wird allerdings ein Anwalt als Sachwalter und externer Berater zur Seite gestellt.

Für das Geschäftsjahr 2015/2016 (1. August bis 31. Juli) erwartet der Vorstand nach vorläufigen Berechnungen einen weiteren Rückgang des Konzernumsatzes von 316 auf rund 300 Millionen Euro. Der Jahresfehlbetrag werde voraussichtlich höher ausfallen als im Vorjahr (1,0 Mio. Euro).

Sanierung mit neuer Führung

Als Gründe nannte das Unternehmen ein schwächeres operatives Geschäft und geringer als geplant vereinnahmte Sondererträge. Der negative Trend im deutschen Textileinzelhandel und das veränderte Kaufverhalten der Verbraucher machten eine Sanierung des Modehauses erforderlich.

Wie die Rudolf Wöhrl AG weiter mitteilte, wurde der bisherige Aufsichtsratsvorsitzende Andreas E. Mach mit sofortiger Wirkung zum neuen Vorstandsvorsitzenden bestellt. Der bisherige Vorstandsvorsitzende Olivier Wöhrl bleibe im Vorstand verantwortlich für die strategische Weiterentwicklung des Geschäftsmodells - in der neu geschaffenen Funktion des Chief Strategic Officer. Darüber hinaus bestellte der Aufsichtsrat Christian Gerloff von der Münchner Kanzlei Gerloff Liebler Rechtsanwälte zum Vorstandsmitglied und Chief Restructuring Officer.

dpa

Im Ringen um die Übernahme des US-Saatgutherstellers Monsanto legt Bayer nach: Das Leverkusener Unternehmen hat sein Angebot in der Nacht zum Dienstag erneut erhöht. Bayer stellt aber eine klare Bedingung.

06.09.2016

Alle großen Molkereien wollen den Bauern künftig mehr Geld für Milch zahlen. Nach Arla Foods und Friesland-Campina hat jetzt auch der Marktführer Deutsches Milchkontor aus Zeven angekündigt, den Grundpreis um rund 10 Prozent auf 22,2 Cent je Kilogramm anzuheben. Bis zum Jahresende seien 30 Cent drin, heißt es in der Branche.

Jens Heitmann 05.09.2016

Mangel an Transparenz: Die EU-Kommission wirft dem VW-Konzern vor, seine Kunden nach dem Abgas-Skandal nicht ausreichend informiert zu haben. Justizkommissarin Vera Jourova fordert Entschädigung.

05.09.2016