Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit "Esprit"-Mitbegründer stirbt nach Kajak-Unfall
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit "Esprit"-Mitbegründer stirbt nach Kajak-Unfall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:59 09.12.2015
Ist beim Kajakfahren in Chile tödlich verunglückt: Douglas Tompkins, Mitbegründer von "Esprit" und "North Face" – hier auf einem Archivfoto, das ihn in Argentinien zeigt. Quelle: afp
Santiago de Chile

Chilenische Medien berichteten, Tompkins sei bei einer Tour auf dem See General Carrera bei hohem Wellengang ins Wasser gefallen. Er sei mit Anzeichen einer starken Unterkühlung per Hubschrauber in ein Krankenhaus in Coyhaique gebracht worden. In dem 1400 Kilometer südlich der Hauptstadt Santiago de Chile gelegenen Ort sei Tompkins Stunden später gestorben.

Der US-Multimillionär hatte "Esprit" und "The North Face" in den 60er Jahren mitgegründet. Nach dem Verkauf der Firmen widmete er sich Umweltprojekten. Im Juni hatte Tompkins gemeinsam mit seiner Frau Kristine den Kieler Weltwirtschaftspreis erhalten.

dpa

Deutschland / Weltweit Debatte über "Schwedisches Modell" - Lieber richtig krank als halb gesund

Dass Arbeit sich positiv auf das Wohlbefinden der Menschen auswirkt, ist der Ansatz des sogenannten "schwedischen Modells". Dieses sieht vor, dass krankgeschriebene Arbeitnehmer auch nur vier Stunden Dienst tun können. Ein hierzulande umstrittener Vorstoß.

Jens Heitmann 11.12.2015

In zweiter Instanz ist der umstrittene Fahrdienst-Vermittler Uber zu einer Geldstrafe von 150.000 Euro verurteilt worden. Das Pariser Berufungsgericht bestätigte am Montag eine Gerichtsentscheidung von Oktober 2014, die Uber betrügerischer Geschäftspraktiken bezichtigte.

08.12.2015
Deutschland / Weltweit Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie und Energie - "Mindestlohn-Einführung hat sich bewährt"

Die Einführung des Mindestlohns hat sich nach Ansicht des Vorsitzenden der Gewerkschaft IG BCE, Michael Vassiliadis, in der Praxis bewährt. Die erbitterten Gegner dieser notwendigen Barriere gegen Arbeit zu beschämenden Konditionen seien widerlegt, sagte er am Montagabend auf der Jahrespressekonferenz der Gewerkschaft in Hannover. 

08.12.2015