Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Matthias Müller ist neuer Chef bei Porsche
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Matthias Müller ist neuer Chef bei Porsche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 06.07.2010
Neuer Porsche-Chef: Matthias Müller. Quelle: dpa (Archiv)

Matthias Müller wird neuer Porsche-Chef. Der VW-Manager löst Michael Macht an der Spitze des Sportwagenbauers ab, wie Porsche am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Der 57-Jährige gilt als enger Vertrauter von VW-Konzernlenker Martin Winterkorn und war bislang für die Produktstrategie und -planung bei Volkswagen zuständig. Müller tritt seinen Posten zum 1. Oktober an. Macht wechselt im Gegenzug nach Wolfsburg in den VW-Vorstand und wird künftig das Ressort Produktion und damit die Steuerung sämtlicher Werke des Volkswagenkonzerns verantworten.

„Mit Matthias Müller gewinnen wir einen ausgewiesenen Produktexperten mit außergewöhnlicher Kompetenz für das Zusammenspiel eigenständiger Marken in einem integrierten und weltweit führenden Automobilkonzern“, sagte Aufsichtsratschef Wolfgang Porsche. Der mächtige Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück erklärte: „Aus zahlreichen Gesprächen mit Matthias Müller weiß ich, dass er die Eigenständigkeit von Porsche auch in Zukunft wahren wird.“

Der 49-jährige Schwabe Macht galt als Ziehsohn seines schillernden Vorgängers Wendelin Wiedeking. Nach dem verlorenen Machtkampf mit VW und dem Abgang Wiedekings hatte er die Sportwagenschmiede mit ruhiger Hand geführt. Nun soll der ehemalige Porsche-Produktionschef bei VW in gleicher Position zeigen, was er in Stuttgart gelernt hat. VW-Chef Winterkorn nannte Macht einen ausgewiesenen Produktionsexperten. Nach dem verlorenen Übernahmekampf soll Porsche ab 2011 als zehnte Marke in den VW-Konzern integriert werden.

dpa

Die Bundesregierung will die massenhafte Sammlung von Arbeitnehmerdaten offenbar vorerst aussetzen. Man müsse „verschärft über ein Moratorium“ beim ohnehin umstrittenen „Elena“-Projekt nachdenken, sagte Wirtschaftsminister Rainer Brüderle.

Stefan Winter 05.07.2010

Der Karstadt-Investor Nicolas Berggruen will die Politik als Vermittler in die festgefahrenen Verhandlungen mit dem Vermieter-Konsortium Highstreet einschalten. „Es muss jemand für Deutschland und Karstadt aufstehen. Das kann am Ende des Tages nur die Politik sein“, sagte Berggruen dem „Handelsblatt“ (Montagausgabe).

05.07.2010

Die Deutsche Bank ist im April vor einer Großrazzia wegen Steuerhinterziehung gewarnt worden. Die Frankfurter Generalstaatsanwaltschaft ermittelt nun wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen. Das Verfahren richte sich gegen unbekannt, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig am Sonnabend.

04.07.2010