Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Lokführer bestreiken Privatbahnen für 48 Stunden
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Lokführer bestreiken Privatbahnen für 48 Stunden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 13.04.2011
Der nächste Lokführerstreik bei den Privatbahnen beginnt Donnerstagnacht. Quelle: dpa

Die Lokführergewerkschaft GDL lässt im Tarifstreit erneut die Muskeln spielen: An diesem Donnerstag und Freitag bestreikt sie abermals die Konkurrenz der Deutschen Bahn (DB). Es ist bereits die sechste Streikwelle seit Mitte Februar. Anders als erwartet wurden die GDL und die bundeseigene Bahn in der Nacht zu Mittwoch noch nicht handelseinig. Für Freitag ist in diesem Tarifstreit nun ein neuer Verhandlungstermin angesetzt.

Der Ausstand bei 20 regionalen Schienenverkehrsunternehmen werde am Donnerstag um 2.00 Uhr morgens beginnen und 48 Stunden später in der Nacht zu Samstag enden, erklärte die GDL. Betroffen sind die großen fünf regionalen Bahn-Wettbewerber Abellio, Netinera, Benex, Veolia, Hessische Landesbahn und deren Töchter.

GDL-Chef Claus Weselsky forderte die Wettbewerber der DB erneut auf, an den Verhandlungstisch zurückkehren: „Die Verschärfung des Konflikts auf dem Rücken der Lokomotivführer und die Ignoranz gegenüber den Fahrgästen ist keine erfolgreiche Strategie zur Beseitigung des Tarifkonflikts“, sagte er laut Mitteilung.

Für neue Gespräche müssten die Arbeitgeber jedoch zunächst „substanzielle Angebote“ präsentieren. Die GDL verlangt neben Einkommensverbesserungen vor allem einen bundesweiten Branchentarif, der einheitliche Tarifstandards für alle 26.000 Lokführer vorschreibt. Die Verbindungen des Branchenführers DB sollen ebenso verschont bleiben wie die des Wettbewerbers Keolis (Eurobahn) - mit ihm hatte es jüngst eine Annäherung gegeben.

Am frühen Mittwochmorgen unterbrachen Bahn und GDL ihre Marathon-Verhandlungen um ein neues Tarifpaket. Nach 18 Stunden Diskussion am Stück gingen Arbeitgeber und Arbeitnehmer in Frankfurt ohne einen Kompromiss auseinander. „Die Vielfalt der Themen hat uns noch nicht die Möglichkeit gegeben, zu einem Abschluss zu kommen“, sagte Weselsky.

Nach eigenem Bekunden hatten sich die beiden Tarifparteien in den 13 vorangegangenen Verhandlungsrunden eigentlich so sehr angenähert, dass am Dienstag zunächst eine Einigung für die 20.000 Lokführer des staatseigenen Konzern greifbar schien. Strittig ist noch die neue Ausgestaltung des Haustarifvertrages. Er soll DB-intern etwa Eckpunkte für das Überstundenkonto, die Altersvorsorge oder die Weiterqualifizierung regeln.

Einig sind sich GDL und DB bereits beim Rahmentarifvertrag, der zentrale Beschäftigungsstandards wie Entgelt, vier wichtige Zulagen und die wöchentliche Arbeitszeit festlegt. Die GDL will, dass das hohe Niveau dieses Rahmentarifs künftig auch für alle DB-Wettbewerber gilt. Dafür müsste es aber entsprechende Abschlüsse mit den DB-Konkurrenten geben.

dpa

Mehr zum Thema

Die Tarifverhandlungen für rund 20.000 Lokführer der Deutschen Bahn sind am Freitag in eine entscheidende Phase getreten.

08.04.2011

Bis Freitag soll die neue Verhandlungsrunde zwischen der Lokführergewerkschaft und der Deutschen Bahn andauern. Bis dahin erwartet die GDL von der Bahn „vernünftige Zwischenergebnisse“. Sonst will die Gewerkschaft den Druck wieder erhöhen.

07.04.2011

Die Aussperrung streikwilliger Lokführer bei Bahnunternehmen im Veolia-Konzern ist rechtswidrig. Das hat das Arbeitsgericht Frankfurt/Main nach Angaben der Lokführergewerkschaft GDL am Samstag entschieden. „Die Arbeitsrichter haben damit den Eskapaden von Veolia einen Riegel vorgeschoben“, kommentierte Gewerkschaftschef Claus Weselsky die Entscheidung laut Mitteilung.

02.04.2011

Kohlendioxid unter der Erde: Die Bundesregierung will das umstrittene CCS-Verfahren bis 2017 testen lassen und Stromkonzernen erlauben, CO2 unter die Erde zu pressen. Einige Bundesländer wie Niedersachsen sicherten sich ein Vetorecht - damit können sie Endlager in ihrem Gebiet notfalls verhindern.

13.04.2011

Der „City BKK“ droht die Insolvenz: Es ist die erste Krankenkasse, die seit Einführung des Gesundheitsfonds wegen Zahlungsunfähigkeit geschlossen werden könnte. Die übrigen Betriebskrankenkassen müssten dann für die anfallenden Kosten geradestehen.

Jens Heitmann 13.04.2011

E10, Super, teuer: Nach dem Debakel um den ungeliebten Biosprit sollten sich mit der Wiedereinführung des gewohnten Super eigentlich Autofahrer beruhigen. Doch die müssen jetzt tiefer in die Tasche greifen. Das Kraftstoff-Chaos kommt jetzt im Bundestag auf die Tagesordnung.

12.04.2011