Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Längere Fahrzeiten auf Bahnstrecke Ruhrgebiet - Berlin
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Längere Fahrzeiten auf Bahnstrecke Ruhrgebiet - Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:47 08.04.2011
Die ICE-Züge aus dem Ruhrgebiet über Hannover-Wolfsburg nach Berlin kommen 40 Minuten später in Berlin an . Quelle: dpa

Die Deutsche Bahn saniert vom kommenden Montag (11. April) an ihre Hauptstrecke vom Ruhrgebiet nach Berlin. Bahnreisende in Niedersachsen müssen sich deshalb bis Ende August auf einen angepassten Fahrplan und längere Fahrzeiten einrichten.

Die ICE-Züge aus dem Ruhrgebiet über Hannover-Wolfsburg nach Berlin kommen 40 Minuten später in der Hauptstadt an und fahren entsprechend früher wieder los. Zwischen Hannover und Bielefeld verlängert sich die Fahrzeit um 10 Minuten. Die Aufteilung des Zuges in Hamm entfällt, beide Zugteile fahren über Düsseldorf von und nach Köln. Die Intercity-Züge von Amsterdam über Osnabrück-Hannover-Wolfsburg nach Berlin erreichen die Hauptstadt 35 Minuten später und fahren entsprechend früher wieder ab.

Ab Mai und Juni ergeben sich weitere Einschränkungen im S-Bahnverkehr und bei den Fernzügen. Auf der Strecke werden Schienen, Schwellen, Schotter und Weichen erneuert, abschnittsweise kann die Verbindung nur eingleisig befahren werden.

dpa

In den USA droht der Stillstand: Wenn sich Republikaner und Demokraten nicht heute in ihrem Streit um den Haushalt einigen, sitzt die Regierung ab Sonnabend auf dem Trockenen.

07.04.2011

Es ist die erste Erhöhung seit der Finanzkrise: Erstmals seit fast zwei Jahren hebt die Europäische Zentralbank den Leitzins um 0,25 Prozent auf 1,25 Prozent an - und reagiert damit auf die steigende Inflationsgefahr. Experten gehen von einer stufenweisen Erhöhung auf 2,0 Prozent aus.

07.04.2011

Bis Freitag soll die neue Verhandlungsrunde zwischen der Lokführergewerkschaft und der Deutschen Bahn andauern. Bis dahin erwartet die GDL von der Bahn „vernünftige Zwischenergebnisse“. Sonst will die Gewerkschaft den Druck wieder erhöhen.

07.04.2011