Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit L'Oréal verdient knapp drei Milliarden Euro
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit L'Oréal verdient knapp drei Milliarden Euro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:02 10.02.2014
Der weltgrößte Kosmetikhersteller L'Oréal hat im vergangenen Jahr mit seinen Marken kräftig verdient. Quelle: dpa (Symbolfoto)
Paris

Neben den Massenmarkt-Produkten von Marken wie L'Oréal Paris und Garnier seien vor allem Apothekenkosmetik und Luxusartikel von Marken wie Lancôme, Giorgio Armani oder Kiehl's gut gelaufen, teilte das französische Unternehmen am Montagabend in Paris mit. Der Gesamtumsatz des Konzerns stieg im Vergleich zu 2012 um 2,3 Prozent auf rund 23 Milliarden Euro. Das Plus beim Gewinn lag 2013 bei 3,2 Prozent. Auch für 2014 rechne man mit Zuwächsen, ließ Unternehmenschef Jean-Paul Agon mitteilen.

Zweistellige Wachstumsraten beim Umsatz verzeichnete L'Oréal nach um Sondereinflüsse bereinigten Zahlen in den Region Afrika/Nahost und Lateinamerika. In Westeuropa wurde hingegen nur eine vergleichsweise geringe Steigerung um 1,9 Prozent registriert.

Aussagen zu einer möglichen Verringerung der Beteiligung des schweizerischen Nahrungsmittelriesen Nestlé an dem französischen Konzern enthielt die Mitteilung zu den Jahreszahlen nicht. Manager beider Unternehmen haben Gerüchten zufolge bereits mit Banken über eine mögliche Transaktion gesprochen.

dpa

Der Continental-Konzern stemmt den ersten Milliarden-Zukauf seit fast sieben Jahren. Für umgerechnet 1,4 Milliarden Euro übernehmen die Hannoveraner den US-amerikanischen Kautschukspezialisten Veyance und stärken damit die Tochter ContiTech.

Lars Ruzic 13.02.2014

Schon seit rund zwei Jahren wettern die Lebensversicherer gegen die Pflicht zur Ausschüttung von sogenannten Bewertungsreserven. Diese ist wegen der extremen Niedrigzinsphase zu einer großen Belastung geworden. Nachdem alles Klagen bislang verpuffte, zeichnet sich nun eine Wende ab.

Albrecht Scheuermann 10.02.2014

Juristischen Ärger hat die Porsche SE wegen des gescheiterten Übernahmeversuchs von VW schon zuhauf. Nun kommt neue Bewegung in die Rechtsstreitigkeiten. In Stuttgart beginnt ein Prozess mit 24 Hedgefonds, die von der Holding einen Milliardenbetrag verlangen.

10.02.2014