Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Karstadt-Mitarbeiter müssen zittern
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Karstadt-Mitarbeiter müssen zittern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:53 11.09.2014
Der Karstadt-Aufsichtsrat tagt hinter verschlossenen Türen. Quelle: rtr
Essen

Ungewissheit für rund 17 000 Mitarbeiter: Der Aufsichtsrat der angeschlagenen Kaufhauskette Karstadt sollte am Donnerstagvormittag nach dpa-Informationen zusammentreten. Das Kontrollgremium tagt zum ersten Mal nach der Übernahme der Kette durch den Immobilieninvestor René Benko. Die Aufsichtsratsmitglieder wollen nach bisherigen Informationen über die Sanierung der Warenhauskette beraten.

Ob am Donnerstag endgültige Entscheidungen beispielsweise über die Schließung von Warenhäusern bekanntgegeben werden, ist offen. Die Sitzung findet hinter verschlossenen Türen statt. Auch am Vormittag drangen zunächst keine Informationen über das Treffen an die Öffentlichkeit.

Das Arbeitnehmerlager im Karstadt-Aufsichtsrat pocht auf Standort- und Beschäftigungssicherung für die Mitarbeiter des angeschlagenen Warenhauskonzerns. Dies sei ein Kernpunkt der Forderungen der Arbeitnehmer, sagte Karstadt-Gesamtbetriebsratschef Helmut Patzelt kurz vor der ersten Sitzung des Karstadt-Aufsichtsrats nach der Übernahme durch den Immobilien-Investor Rene Benko am Donnerstag in Essen.

Patzelt beklagte die seit Jahren andauernde Unsicherheit um die Zukunft des mit Verlusten und Umsatzrückgängen kämpfenden Konzerns: "Das ist eine fürchterliche Situation für Menschen, die Jahrzehnte zu dieser Firma gestanden haben und die müssen wir abstellen", unterstrich er. Nun müsse sich zeigen, ob das Thema Warenhaus für den neuen Eigner Benko interessant sei und ob dieser "mit uns in die Zukunft marschiert"

dpa/rtr

Der Tarifkonflikt bei der Deutschen Bahn hat sich am Donnerstag weiter zugespitzt. Die Lokführergewerkschaft GDL hat ihre Mitglieder zu einer Urabstimmung über unbefristete Streiks aufgerufen.

11.09.2014

50 Millionen Euro hatten Anleger in eine fünfjährige Anleihe der „MS Deutschland“ gesteckt. Das große Geld winkt mit dem "Traumschiff" aber nicht. Gläubiger der „MS Deutschland“ sollen jetzt auf Zinszahlungen verzichten

Albrecht Scheuermann 11.09.2014
Deutschland / Weltweit Deutscher Mieterbund schlägt Alarm - Wohnen in der Stadt so teuer wie nie

Deutschland zieht um: Zehntausende drängen in die großen Städte und Ballungsräume, auch aus dem Ausland. Sie finden dort viele neu gebaute Wohnungen. Aber nur wenige, die zu ihrem Geldbeutel passen.

10.09.2014