Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Kaffee teuer wie nie
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Kaffee teuer wie nie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:52 26.04.2011
Seit Jahren liegt der Pro-Kopf-Verbrauch beim Kaffee auf konstantem Niveau: es sind beständig etwa 150 Liter pro Kopf und Jahr. Quelle: Kris Finn

Schlechte Nachrichten für Kaffeetrinker: Der Muntermacher wird immer teurer. Die Preise für Bohnenkaffee lagen im März dieses Jahres 15 Prozent höher als noch vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Demnach kostet die Packung Kaffee in Deutschland verglichen mit dem Jahr 2005 heute rund ein Fünftel mehr - und die Preisentwicklung zeigt stetig nach oben.

Der Hauptgrund liegt in den steigenden Importpreisen, wie die Statistiker erklärten. So mussten die Kaffeeröster in Deutschland im Monat Februar für die Bohnen aus Übersee 76,2 Prozent mehr zahlen als noch ein Jahr zuvor. Im Vergleich zum Jahr 2005 kostet Rohkaffee 125 Prozent mehr, der Importpreis beträgt heute also locker das Doppelte.

Die Kaffeefirmen, die in Deutschland Bohnenkaffee als fertiges Produkt auf den Markt bringen, hätten ihre Preise wegen des teuren Imports daher auch nach oben schrauben müssen, schreiben die Experten vom Bundesamt. In der Statistik steht, dass die Kaffeehersteller heute ein Viertel (24,4 Prozent) mehr verlangen als noch 2005. Am Ende der Kette lande der Preisanstieg dann auch beim Verbraucher.

Angesichts der Entwicklung sei es absehbar, dass Bohnenkaffee auch in diesem Jahr deutlich teurer werde. Ob das den Deutschen die Laune auf den Muntermacher verderben kann, ist allerdings fraglich. Denn seit Jahren liegt der Pro-Kopf-Verbrauch beim Kaffee auf konstantem Niveau: es sind beständig etwa 150 Liter pro Kopf und Jahr, wie das Bundesministerium für Ernährung errechnet hat. Die Kaffeekonkurrenz, der Tee, weist übrigens einen ähnlich konstanten Konsum auf.

dpa

Wie kann man zukünftig überfüllte Züge wie am Osterwochenende, wo manche Züge wegen Überfüllung geräumt werden mussten, vermeiden? Jedenfalls nicht mit einer Reservierungspflicht, meint der Fahrgastverband Pro Bahn.

26.04.2011

Die Schweizer Bank UBS zählt zu den größten Verlierern der Finanzkrise. Viermal musste die Bank ihr Kapital erhöhen. Jetzt sammelt sie bei ihren Kunden wieder erstaunlich viel Geld ein.

26.04.2011

Bis zu einer Millionen zusätzliche Arbeitskräfte könnten nach Meinung der Energie-Expertin Claudia Kemfert vom Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung entstehen, wenn richtig investiert werde. Kemfert erwarte einen "Boom in der grünen Branche", sagte sie dem Hamburger Abendblatt.

26.04.2011