Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Moody's stuft Italien nicht herab
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Moody's stuft Italien nicht herab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 15.02.2014
Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der neuerlichen politischen Unsicherheit nicht mehr mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit. Quelle: dpa
London/Frankfurt

Die Ratingagentur Moody's droht Italien trotz der neuerlichen politischen Unsicherheit nicht mehr mit der Herabstufung seiner Kreditwürdigkeit. Die Bonitätsnote bleibe aber bei „Baa2“, teilte Moody's am Freitagabend in London mit. Dies sind zwei Stufen über dem sogenannten Ramschniveau. Der Ausblick für das Rating wurde jedoch von negativ auf stabil angehoben.

Der italienische Schuldenstand wird laut Moody's in diesem Jahr mit unter 135 Prozent im Verhältnis zum Bruttoinlandsprodukt seinen Höhepunkt erreichen. Moody's geht davon aus, dass Italien die Politik der Haushaltskonsolidierung fortsetzen wird. An dieser Einschätzung ändere auch die sich abzeichnende Übernahme des Postens des Premierministers durch Matteo Renzi nichts. Der bisherige Premierminister Enrico Letta hatte an diesem Freitag den Rücktritt beim Staatspräsidenten eingereicht.    

Moody's verweist auch auf die niedrigen Kosten für den italienischen Schuldendienst. Das Land hatte sich zuletzt zu historisch niedrigen Zinsen Kapital am Anleihemarkt aufnehmen können. Die mit Renzi verbundenen Hoffnungen hatten die Risikoaufschläge für italienische Anleihen sogar weiter gedrückt.    

Zudem hätten die Ansteckungsgefahren durch die Eurokrise für Italien nachgelassen. Die wirtschafliche Situation in Eurokrisenländern wie Portugal, Spanien und Irland habe sich verbessert. Italien sei schließlich nach Deutschland und Frankreich der drittgrößte Anteilseigner an den Rettungsschirmen. Auch die Risiken aus dem Bankensektor hätten nachgelassen.    

Die Ratingagentur Standard & Poor's gibt Italien mit „BBB“ die gleiche Note wie Moody's. Fitch bewertet Italien mit „BBB+“ etwas günstiger.

dpa

Deutschland / Weltweit Autogewerkschaft findet keinen Halt - VW-Mitarbeiter wollen UAW nicht

Die Autogewerkschaft UAW findet keinen Halt im Süden der Vereinigten Staaten. Ihre bislang beste Chance war, mit Rückendeckung der IG Metall in das VW-Werk in Tennessee einzuziehen. Doch die dortigen Mitarbeiter haben Nein gesagt.

15.02.2014

Der Außenhandel ist wieder wichtigster Wachstumsmotor der deutschen Wirtschaft. Die kräftige Nachfrage nach Waren "Made in Germany" hat die Konjunkturerholung zum Jahresende gesichert. Denn die zuletzt so starke Binnennachfrage schwächelte.

14.02.2014

Der Online-Modehändler Zalando ist im vergangenen Jahr erneut kräftig gewachsen, schreibt aber weiter rote Zahlen. Der Umsatz stieg 2013 um mehr als 50 Prozent auf 1,8 Milliarden Dollar, wie das Berliner Unternehmen am Freitag mitteilte.

14.02.2014