Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Hannover stark vom Bahnstreik betroffen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Hannover stark vom Bahnstreik betroffen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 15.04.2011
Die als einziges Unternehmen stärker betroffene Metronom-Bahn, bei der 80 Prozent der Züge ausfielen, registrierte eine geringere Beteiligung als bei den vorangegangen Streiks Quelle: dpa

Die Halbzeit beim Streik der Gewerkschaft der Lokomotivführer (GDL) ist erreicht. Nach Angaben der GDL waren am Freitagmorgen rund 70 Prozent der Verbindungen der Bahn-Konkurrenten betroffen. „Wir sind mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, sagte der stellvertretende Bezirksleiter der GDL Nord, Volker Krombholz. 150 Lokomotivführer seien im Streik. Der Schwerpunkt des Arbeitskampfes in Niedersachsen sei in Hannover. Betroffen sind unter anderem der Metronom und die WestfalenBahn.

Der sechste Streik in sieben Wochen hatte am Donnerstagmorgen begonnen und soll bis Sonnabendmorgen um 2.00 Uhr dauern. Die GDL will mit dem Arbeitskampf die tarifliche Gleichstellung aller 26.000 Lokführer in Deutschland erreichen. Die Deutsche Bahn (DB) ist erneut nicht betroffen. Die Verhandlungen mit ihr werden heute (Freitag) fortgesetzt.

dpa

Das Land Niedersachsen stellt der Nord/LB 600 Millionen Euro als frisches Kapital bereit. Somit soll die Bank fit für den sogenannten „Stresstest“ der EU-Bankenaufsicht EBA gemacht werden.

15.04.2011

Auch im Lager der Innungskrankenkassen gibt es ein Sorgenkind: Die „Vereinigte IKK“ braucht dringend 50 Millionen Euro. Die Kasse mit Sitz in Düsseldorf zählt heute 1,6 Millionen Versicherte – jeder zehnte lebt in Niedersachsen.

Jens Heitmann 15.04.2011

In Polen sind die Zuckerpreise fast doppelt so hoch wie in Deutschland. Um von dem günstigeren Angebot zu profitieren, decken sich viele Polen gleich kiloweise mit Zucker aus deutschen Supermärkten ein. Der Handel reagiert bereits mit Rationierung auf den „Zucker-Tourismus“.

14.04.2011