Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Uber darf vorerst weitermachen
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Uber darf vorerst weitermachen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:13 16.09.2014
Einstweilige Verfügung aufgehoben: Uber darf vorerst weitermachen. Quelle: dpa
Frankfurt/Main

In der Sache sei die Verfügung zwar rechtens gewesen, entschied das Gericht. In der mündlichen Verhandlung habe sich aber „herausgebildet, dass die zunächst vermutete Dringlichkeit als widerlegt zu erachten ist“, erklärte der Vorsitzende Richter Frowin Kurth. Es gebe somit keinen Grund mehr, den Streit per Eilentscheidung zu entscheiden. 

Damit darf das kalifornische Unternehmen nun etwa über seinen Dienst UberPop in Deutschland Fahrgäste an private Fahrer vermitteln. Die Genossenschaft Taxi Deutschland kündigte allerdings unmittelbar nach dem Urteil an, in Berufung zu gehen. Letzte Instanz im Eilverfahren ist das Oberlandesgericht (OLG). Scheitert das Taxigewerbe dort ebenfalls, bliebe noch der Weg per Klage über ein - möglicherweise langwieriges - Hauptverfahren. 

Das Taxigewerbe sieht in Ubers Geschäftsmodell unfairen Wettbewerb:Die angeheuerten privaten Fahrer hätten keine Genehmigung nach dem Personenbeförderungsgesetz und erfüllten auch sonst nicht die teils kostenintensiven Auflagen des Taxigewerbes. Uber-Deutschlandchef Fabien Nestmann versicherte nach der Frankfurter Entscheidung: „Es geht uns nicht darum, das traditionelle Taxigewerbe zu verdrängen. Was wir wollen, sind mehr Wahlmöglichkeiten für alle.“

dpa

Dem Erzbischof von Rio dürften diese drei Männer in Erinnerung bleiben. Sie stoppten den Wagen des Kardinals, baten ihn um Verzeihung – und raubten ihm dann seinen Kardinalsring, Kreuz und Handy.

16.09.2014

Der erste Anbieter im umkämpften Markt der Fernbusse gibt auf: City2City aus Frankfurt hat angekündigt, seinen Betrieb zum 13. Oktober einzustellen.

16.09.2014

Der US-Autobauer General Motors räumt mindestens 19 Todesopfer wegen defekter Zündschlösser ein - bislang hatte die Opel-Mutter nur von 13 gesprochen. Entschädidungsforderungen gibt es sogar für 125 Todesfälle.

15.09.2014