Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Eurozone rutscht 2015 in Deflation
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Eurozone rutscht 2015 in Deflation
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 05.02.2015
Quelle: dpa /Symbolfoto
Brüssel

Die Eurozone rutscht nach der aktuellen EU-Prognose in diesem Jahr in die Deflation. Die Verbraucherpreise in der Eurozone werden 2015 voraussichtlich um 0,1 Prozent sinken, wie die Europäische Kommission am Donnerstag in Brüssel mitteilte. 2016 werde die Eurozone aber wahrscheinlich wieder eine positive Inflationsrate von 1,3 Prozent aufweisen, erklärte sie weiter. Das Wirtschaftswachstum soll der Vorhersage nach wieder anziehen und für die Eurozone im laufenden Jahr auf 1,3 Prozent steigen.

Die Arbeitslosigkeit fällt demnach leicht auf 11,2 Prozent. Auch das Defizit der öffentlichen Haushalte soll in den Ländern mit der Gemeinschaftwährung insgesamt leicht sinken und im Durchschnitt 2015 noch 2,2 Prozent gemessen am Bruttoinlandsprodukt betragen, wie die Kommission mitteilte. "Europas wirtschaftliche Aussichten sind heute ein bisschen heller als bei der letzten Vorhersage", erklärte Wirtschaftskommissar Pierre Moscovici. Dazu trügen unter anderem die gefallenen Ölpreise bei, erläuterte der Franzose. Es gebe aber noch "viel harte Arbeit" zu erledigen, um insbesondere neue Arbeitsplätze in Europa zu schaffen.

afp

Deutschland / Weltweit Kaeser legt Zahlen auf den Tisch - Siemens-Umbau wird konkret

Die Gerüchteküche brodelt schon lange – wie viele Arbeitsplätze bleiben beim größten Siemens-Umbau seit vielen Jahren auf der Strecke? In diesen Tagen kommen die Karten auf den Tisch.

05.02.2015
Deutschland / Weltweit Ausgaben für Immobilien und Reisen - Konsum legt 2015 um 1,5 Prozent zu

Laut des Marktforschungsunternehmens GfK wird der Konsum privater Verbraucher 2015 um 1,5 Prozent steigen. Investieren wollen die Verbraucher in Immobilien, Renovierungen und Reisen.

04.02.2015

Im Streit um eine Lösung für das griechische Schuldendrama reist Regierungschef Alexis Tsipras am Mittwoch in die EU-Hauptstadt Brüssel. Geplant sind Treffen mit EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker und EU-Ratspräsident Donald Tusk. Insbesondere beim Treffen mit Juncker wird es laut Diplomaten um den weiteren Kurs Griechenlands in der Finanz- und Budgetpolitik gehen.

04.02.2015