Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit E-Gesundheitskarte offenbar rechtswidrig
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit E-Gesundheitskarte offenbar rechtswidrig
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:13 04.02.2014
Woher weiß die Krankenkasse, ob das Bild des Versicherten auch wirklich den Versicherten abbildet? Quelle: dpa
Hamburg

Die zu Jahresbeginn eingeführte elektronische Gesundheitskarte verstößt nach Auffassung der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) gegen geltendes Recht. Die e-card sei damit nutzlos. Der Grund: Die gesetzlichen Krankenkassen hätten die darauf gespeicherten Fotos der Versicherten nicht überprüft. Über die Stellungnahme der KBV, die die elektronische Karte seit langem kritisiert, berichtete zuerst das „Hamburger Abendblatt“ (Dienstag).

Die juristische Expertise der KBV wirft den Kassen vor, „die gesetzlichen Vorgaben nicht erfüllt“ zu haben. Rein rechtlich müssten die Karten wieder eingezogen oder nachgerüstet werden.

Der Kassen-Spitzenverband wies die Kritik zurück: Die E-Gesundheitskarte sei immer „als eingeschränkter Identitätsausweis konzipiert gewesen, nicht vergleichbar mit Personalausweis oder Reisepass“, sagte eine Sprecherin auf Anfrage. „Deshalb gibt es keinen Grund, die e-card einzuziehen oder nachzurüsten.“ Es handele sich um „eine alte Diskussion, die wir schon mal hatten“. Die KBV räumte ein, dass ihre Expertise „ein halbes Jahr alt“ sei.

Darin heißt es: „Die Krankenkassen sind verpflichtet, bei der Ausstellung der eGK die Übereinstimmung des auf der eGK aufgedruckten Lichtbildes, der Person des Inhabers der Karte sowie der zukünftig auf der eGK gespeicherten weiteren Sozialdaten zu verifizieren. Dieses wird bislang nicht durchgeführt, was problematisch ist, da zukünftig sensible Daten auf der eGK gespeichert werden sollen.“

Krankenkassen widersprechen

Aus Sicht der Krankenkassen ist nicht ersichtlich, wer aus einem gefälschten Foto auf der e-card einen Vorteil hätte. Der Nutzer liefe Gefahr, nicht behandelt oder als Privatpatient behandelt zu werden. Die Sprecherin des GKV-Spitzenverbandes wies darauf hin, dass auf der elektronischen Versichertenkarte nur Versicherten-Stammdaten wie Name und Adresse, aber keine Patientenakten gespeichert seien.

KBV-Sprecher Roland Stahl sagte: „Wir verdammen die e-card nicht in Bausch und Bogen, aber wir fordern die Krankenkassen auf, zu gewährleisten, dass die richtige Zuordnung der Daten zum Karteninhaber erfolgt. Das gilt auch für die vom Versicherten gelieferten Fotos. Geschieht diese Überprüfung nicht, so sehen wir hier rechtliche Probleme, da ja insbesondere in Zukunft sensible Daten auf der Karte gespeichert werden sollen.“

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums sagte dem Bericht zufolge: „Es ist unbestritten, dass die richtige Zuordnung der Daten der Gesundheitskarte zum Karteninhaber gewährleistet sein muss. Dafür ist neben weiteren Maßnahmen auch eine Identifizierung des Versicherten erforderlich, die jedoch nicht zum Zeitpunkt der Lichtbildübermittlung durchzuführen ist.“ Das Ministerium ließ offen, wann die Identität von Karteninhaber und Foto geprüft werden solle.

dpa

Bei Lufthansa ist es mit der trügerischen Ruhe an der Tariffront vorbei. Die Vereinigung Cockpit hat die Piloten zur Urabstimmung aufgerufen. Doch vor Streiks ist noch Zeit zum Verhandeln.

04.02.2014

Die früheren Aktionäre der Hypo Real Estate (HRE) können sich Hoffnungen auf Schadensersatz machen. Zum Prozessauftakt vor dem Münchener Landgericht gab Richter Guido Kotschy am Montag die Richtung vor.

04.02.2014
Deutschland / Weltweit Neues Betriebssystem bei Samsung - Tizen soll kommen, egal wie

Samsung ist eine Smartphone-Supermacht – doch ihr eigenes Betriebssystem Tizen bekamen die Südkoreaner bisher nicht so recht aus den Startlöchern. Sie geben allerdings nicht auf.

03.02.2014