Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit EZB hält Notkredite für Athen aufrecht
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit EZB hält Notkredite für Athen aufrecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:12 06.07.2015
Quelle: dpa (Symbolbild)

Die Europäische Zentralbank (EZB) hält die Notkredite für griechische Banken unverändert aufrecht. Dies entschied der EZB-Rat laut einer Erklärung am Montagabend in Frankfurt am Main.

Mit den sogenannten ELA-Krediten sorgt die EZB seit geraumer Zeit dafür, dass die griechischen Banken zahlungsfähig bleiben. afp

Mehr zum Thema

Der bisherige griechische Vize-Außenminister Euklides Tsakalotos wird neuer Finanzminister seines Landes. Dies teilte die griechische Regierung am Montag nach dem Rücktritt des bisherigen Finanzministers Gianis Varoufakis mit.

06.07.2015

Wie geht es nach dem Referendum in Griechenland weiter? Der vom Land geforderte Schuldenschnitt ist für die Bundesregierung "kein Thema". Die Finanzminister der Eurogruppe erwarten derweil "neue Vorschläge von den griechischen Behörden".

06.07.2015

Nach dem Sieg der Reformgegner beim Referendum in Griechenland hat Finanzminister Gianis Varoufakis am Montagmorgen überraschend seinen Rücktritt angekündigt.

06.07.2015
Deutschland / Weltweit Erneute Streiks der Piloten drohen - Schlichtung bei Lufthansa gescheitert

Bei der Lufthansa sind ab sofort wieder Streiks der Piloten möglich. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit hat die Vorgespräche mit dem Unternehmen zu einer Gesamtschlichtung zu allen offenen Tariffragen am Montag für gescheitert erklärt.

06.07.2015

Die zweitgrößte deutsche Fluggesellschaft Air Berlin kämpft ums Überleben. Der neue Chef Stefan Pichler will die Airline auf den wesentlichen Geschäftszweck Fliegen konzentrieren. Die rund 140 Maschinen starke Flotte werde nach dem Abgang von sieben Jets im vergangenen Jahr voraussichtlich auch 2015 weiter verkleinert.

06.07.2015

Seit einer Woche sind die Banken in Griechenland geschlossen. Die Menschen kommen kaum noch an Bargeld. Doch das schiebt die Lösung der eigentlichen Probleme nur auf: Den Instituten droht die Pleite. Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick:

06.07.2015