Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
EU fordert automatisches Notrufsystem für Neuwagen

"eCall" EU fordert automatisches Notrufsystem für Neuwagen

Alle neuen Automodelle in der EU sollen von 2015 an mit einem automatischen Notrufsystem ausgestattet werden. Bei einem schweren Unfall alarmiert „eCall“ die Rettungsdienste - direkt und automatisch - und könne damit jedes Jahr mehrere hundert Menschenleben retten. Das kündigte die EU-Kommission am Donnerstag in Brüssel an.

Voriger Artikel
Autobauer Saab ist pleite
Nächster Artikel
Rezession in Griechenland noch schlimmer als erwartet

Bei einem schweren Unfall alarmiert „eCall“ die Rettungsdienste - direkt und automatisch.

Quelle: dpa

Brüssel. „Jede Sekunde zählt bei einem Unfall“, sagte der Sprecher von EU-Kommissarin Neelie Kroes. Der automatische Notruf könne die Zeit bis zum Eintreffen der Rettungsdienste in Städten und auf dem Land etwa halbieren. Auch Klein-Laster sollen „eCall“ bekommen.

Das System wird automatisch aktiviert, wenn seine Sensoren einen schweren Aufprall registrieren, etwa über den Airbag. „eCall“ wählt dann die Notrufnummer 112 an, stellt eine Telefonverbindung zur nächsten Notrufzentrale her und übermittelt Unglücksort und -zeit sowie Fahrtrichtung. Er wird also auch dann aktiviert, wenn Fahrer oder Beifahrer zum Beispiel bewusstlos sind. Außerdem kann der Notfall-Knopf auch manuell ausgelöst werden, etwa von Unfallzeugen.

Die Brüsseler Behörde hatte in der Vergangenheit Mitgliedsländer aufgefordert, „eCall“ freiwillig einzuführen. „Das hat aber nicht funktioniert“, sagte der Sprecher. Die nötige Infrastruktur sei teuer, viele hätten vor dieser Investition zurückgeschreckt. Heute haben nach Brüsseler Angaben weniger als ein Prozent der Autos in der EU ein solches System. Das Gerät selbst soll weniger als 100 Euro pro Fahrzeug kosten.

Die Kommission forderte nun die Mitgliedsstaaten auf, Mobilfunkbetreiber für die technische Infrastruktur in die Pflicht zu nehmen. Ziel sei es, dass das System für Autofahrer kostenlos ist. Es soll in den 27 EU-Staaten, sowie in Norwegen, Kroatien, Island und der Schweiz verpflichtend werden.

Befürchtungen, die Privatsphäre der Autofahrer werde dadurch verletzt, räumte Brüssel aus. Das System „schlafe“ und übermittle damit keine Signale, bis es durch einen Unfall aktiviert werde.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Deutschland / Weltweit