Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Deutschland / Weltweit Die Deutschen sind in Kauflaune
Mehr Welt Wirtschaft Deutschland / Weltweit Die Deutschen sind in Kauflaune
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:17 07.08.2016
Gute Laune: Deutsche geben gerne Geld fürs Outfit aus – und für Urlaub. Quelle: Waltraud Grubitzsch/dpa

In keinem anderen Land bewerten die Verbraucher demnach die Lage auf dem Arbeitsmarkt so positiv wie in der Bundesrepublik. Und auch die Einschätzung zur Entwicklung der persönlichen finanziellen Situation in den nächsten zwölf Monaten sei überdurchschnittlich, heißt es.

59 Prozent der Befragten schätzen die Arbeitsmarktsituation in der Bundesrepublik in den nächsten zwölf Monaten demnach als gut oder sehr gut ein. Eine so positive Einschätzung herrsche in keinem anderen europäischen Land, heißt es in der Studie. Immerhin 51 Prozent der Befragten rechnen damit, dass sich ihre persönliche finanzielle Situation in den nächsten zwölf Monaten gut oder sogar sehr gut entwickelt.

Das spiegelt sich im Konsumverhalten wider: Angesichts niedriger Sparzinsen geben die Deutschen ihr Geld gerne aus - vor allem für Kleidung und Urlaub. Wird das Geld doch einmal knapp, sparen 63 Prozent der Befragten in Deutschland zunächst, indem sie beim Lebensmitteleinkauf zu günstigeren Marken wechseln. Erst dann bleiben die Klamotten an den Ständern der Modegeschäfte hängen. In diesem Punkt sind die deutschen Discount-Jäger schon lange anders als die meisten Europäer, die erst einmal weniger Klamotten kaufen oder ihr Freizeitverhalten einschränken, bevor beim Essen gespart wird.

Am optimistischsten sind demnach die Dänen, Deutschland liegt mit Irland auf Platz drei. Ganz ungetrübt ist die Stimmung in der Bundesrepublik allerdings nicht: Die größten Sorgen bereitet den Deutschen der internationale Terrorismus. Da sind sie sich mit dem Rest Europas einig.

Von Erich Reimann

In der Abgas-Affäre gerät einem Zeitungsbericht zufolge auch die Volkswagen-Tochter Audi immer stärker unter Druck. Die US-Behörden hätten beim 3,0-Liter-Diesel von Audi drei nicht genehmigte Softwareprogramme entdeckt, berichtete die „Bild am Sonntag“.

07.08.2016

Wenn Banken Geld bei der EZB parken, müssen sie dafür mittlerweile einen Strafzins zahlen. Droht dieses Szenario auch normalen Kunden? Ein Bankenverband meint "Nein" – schließt aber dafür höhere Gebühren nicht aus.

07.08.2016

Nach einem regnerischen Sommer sind Weinreben in Europa von einem Pilz bedroht. Im Rheingau und in Rheinhessen rechnen vor allem Ökowinzer mit argen Einbußen bei der Ernte und sehen die EU in der Pflicht.

06.08.2016